MGTOW Männer und Red Pill Männer unterstützen den Feminismus! Was???

Da5lj-7W0AA1A1_.jpg large

Eine schöne Darstellung!

Es soll ja immer noch Menschen geben, die in Diskussionen mit MGTOW`s und Anti-Feministen, solche Sätze bringen wie: „Also bist du FÜR Genitalverstümmelungen bei jungen Mädchen?“

Die Antwort: Natürlich nicht, wie könnte man FÜR so etwas sein?

Es ist halt nicht alles „Feminismus“, was so propagandiert wird. Und MGTOW`s und Anti-Feministen sind natürlich keine Unmenschen, ja sie würden sogar manche „feministische Inhalte“ vollkommen unterstützen – ich denke über die ersten beiden Spalten brauch man nicht groß zu diskutieren – denn das sind WIRKLICHE PROBLEME!

Der 3.Welle Feminismus der westlichen Welt ist jedoch indiskutabel und ein Hohn für alle Frauen und Feministinnen weltweit, die sich für echte Probleme einsetzen.

Um es noch kürzer darzustellen:

Wahrer Feminismus will die Frau aus schier unmenschlichen Zuständen befreien. Falscher Feminismus will die Frau so emporheben (ohne echte Gründe), damit Machtverhältnisse so ausgestaltet werden, dass Männer unterdrückt werden können.

Für mich ist die heutige, moderne, feministische Bewegung eine zynische und schwarzironische Bewegung gegenüber den konstruktiven, feministischen Bewegungen, deren Anliegen unterstützenswert, einsichtig und rational begründbar sind. Gegen Sklaverei kann ich Argumente vorbringen. Gegen Ampelmännchen wohl eher nicht. Und trotzdem wird es getan…das ist das Kranke. Man ist sich für keinen Scheiß zu Schade, wirft Themen auf, die an Irrationalität nicht mehr zu überbieten sind, und hält sich dann noch nicht mal selbst an seine Statuten (Thema „Doppelstandarts“).

Dagegen sollte man sein Wort erheben, was ja hier und in der ganzen MGTOW/Red Pill Community gemacht wird, weil es ja sonst keiner machen will. Aber die Kritiker sollten sich darüber im Klaren sein, dass auch wir, einen Feminismus unterstützen würden, der Notwendig wäre – solch einen Feminismus finden wir aber weder in Deutschland, noch in Europa vor. Und jeglicher Feminismus, der in diesen Grenzen agiert, ist irrational und hassbeladen und sollte aufgedeckt werden, ganz klar.

 

 

 

Advertisements

Die „Meinungsfreiheit“, die gar keine ist

Ich muss denke ich mal nicht groß erwähnen, dass es in Deutschland keine Meinungsfreiheit gibt – das ist ein Mythos, der sich jedoch hartnäckig hält. Fernab von Staatsdiktatur möchte ich mich einfach mal dem Begriff zuwenden – was bedeutet er?

„Meinungsfreiheit“ ist ein sehr simpler Begriff: Er bedeutet, die freie Äußerung von persönlichen Meinungen, in jedwedem Kontext. Dies ist aber, aufgrund der juristischen Beschränkungen in jedem Land, schon einmal eine utopische Vorstellung. In den USA darf man zwar fast alles sagen – aber dennoch nicht alles. Ich darf z.B. keine Polizisten offen „beleidigen“, wenn ich ihnen gerne ins Gesicht sagen würde, was ich von ihnen halte. Und dann noch: Was tun mit den vielen „Nazis“?

In der Zeit ist nun ein Interview erschienen, dass diese Frage beantworten möchte. Ein Herr Daniel Kehlmann (Autor und Philosoph) gibt dort zum Besten, was er für Meinungsfreiheit hält – und dies ist natürlich ganz konform mit dem Mainstream. Hier ein paar Auszüge:

„Es gibt keine rechtliche Notwendigkeit, Nazis an die Uni einzuladen. Das würde man in Deutschland auch nicht machen. Ich sehe da kein echtes Problem in Bezug auf die Meinungsfreiheit“

Also „Meinungsfreiheit“ ist nach diesem Philosophen eben eine Einseitigkeit. Gerne kann ich mich an der Uni mit diversen politischen Themen auseinandersetzen, solange dabei keine „Nazis“ zu Wort kommen. Dies stelle ich sicher, indem ich sie weder einlade, noch eine Notwendigkeit darin sehe, verschiedene Perspektiven zu beleuchten. Somit steuere ich das Ergebnis der Runde schon im Vorhinein. In Deutschland sieht man diese Herangehensweise gut an den sogenannten „Talkshows“ und „Polittalks“. Man lädt die Gäste stets so, wie man die Meinung vorbilden möchte, damit sie am nächsten Tag mundgerecht in der Bild erscheinen kann.

„Ich mag mich ehrlich gesagt nicht mit der Frage beschäftigen, wie ich Menschen davon überzeugen kann, dass es doch nicht so schlimm ist, einen schwarzen Präsidenten zu haben. Das ist vielleicht eine arrogante Haltung, aber ich finde das einfach nur abscheulich“

Nein, eine „arrogante Haltung“ ist dies nicht – man nennt es ganz einfach „Ignoranz“. Die Sache ist doch die: Wenn man gut argumentiert, dann sind solche Grenzthemen ja leicht vom Tisch zu wischen. Aber diese „Drecksarbeit“ wollen die heutigen Philosophen ja nicht machen, denn „Rassismus ist ein Verbrechen“. Doch natürlich gibt es auch Standpunkte, die für eine rassistische Theorie sprechen könnten. Ohne solche Standpunkte gäbe es ja die ganze „Black Lives Matter“ Bewegung gar nicht. Aber solche Rassisten sind o.k., die dürfen auch gerne mal zu einem „white genocide“ aufrufen, ohne Probleme, mitten in der Uni:

 

„Ich persönlich will mit Rassisten nicht diskutieren müssen. Vielleicht gibt es einen Weg, sie zu überzeugen, aber ich kenne den nicht“

Das sind diese typischen irrationalen Sätze. Ich „will nicht“, darum „darf es nicht sein“. Und es ist eigentlich lachhaft, dies einem „Philosophen“ erklären zu müssen, aber es gibt tatsächlich eine Lösung für dieses Problem:

„Vielleicht gibt es einen Weg, sie zu überzeugen, aber ich kenne den nicht“

Herr Philosoph, der Weg ist ganz einfach: Argumente!

Aber bequemer ist es, einfach schon im Voraus die Mitmenschen zu diskriminieren, was man dann aber schleimscheißerisch als Toleranz vermarktet.

„Glauben Sie, AfD-Wähler lesen Ihre Romane?

Vermutlich nicht. Grundsätzlich ist die wütende Intoleranz, die dazu führt, dass man eine solche Partei wählt, auch damit verbunden, dass man wohl keine Lust hat, literarische Romane zu lesen“

Dies will dem Leser aufzeigen, dass ein AfD Wähler keine literarischen Romane liest, da er grundsätzlich einmal über eine „wütende Intoleranz“ verfügt. Die eigene Intoleranz, die man anderen einfach mal kollektiv attestiert, will man natürlich nicht sehen.

Ayn-Rand.jpg

 

 

Zeit Artikel: http://www.zeit.de/campus/2018/02/daniel-kehlmann-nazis-universitaeten-diskussionen-meinungsfreiheit

Irrationale Gurus – Dr. Stephen Wolinsky und Nisargadatta Maharaj

Hier spricht nun ein Doktor über etwas, was total offensichtlich ist – wir benutzen Wörter, um Dinge und Sachverhalte zu beschreiben. Logisch.

Aber für diese Art von Gurus ist das ein Problem, und das erklärt er hier: Wir würden dadurch „die Leere“ ausgrenzen. Verstanden? Also wir sollten keine Faschisten gegen die Leere sein. Das machen wir aber, indem wir Wörter verwenden. Und er erklärt uns, das Wörter wieder zu Wörtern führen und so weiter, bis ins Unendliche.

Aber dies ist nicht so. Wir können auf Definitionen zurückgreifen. Definitionen sind klar und grenzen ab. So führen Wörter nicht zu noch mehr Wörtern, sondern wir können diesen Prozess stoppen, indem wir einfach definieren, was wir sagen wollen.

Doch für solche irrationalen Gurus ist so etwas verwerflich, da es ja „lediglich Konzepte“ seien. Natürlich, ja, das ist auch jedem bewusst. Aber wo ist das Problem? Es gibt keins, aber diese Gurus machen daraus eins, denn die „bösen Wörter“ halten uns von der „Erleuchtung“ ab, die nur in „der Leere“ stattfinden kann.

Natürlich ignorieren diese „Erleuchteten“, dass auch sie Konzepte und Begriffe verwenden. Denn was ist „Leere“? Der Buddhismus sagt: „Leere ist Fülle“. Und man tut so, als ob dies der Gipfel der Weisheit wäre.

Ein paar weitere Zitate, von „seinem Meister“, Nisargadatt Maharaj:

„Bevor nicht in dir selber Ordnung herrscht, kann es keine Ordnung in der Welt geben. Das Unwissen ist die Krankheit, die einem unwissenden Verstand anhaftet. Heile deinen Verstand, und er wird aufhören, verzerrte, hässliche Bilder zu produzieren“

Also wenn in mir alles geordnet ist, dann herrscht auch Ordnung in der Welt. Leichter kann man so etwas nicht widerlegen. Aber solche Typen denken ja, dass die Welt lediglich ihre eigene Illusion sei.

„Der Haken ist in Ihrem Verstand, der darauf besteht, dort Dualität zu sehen, wo keine ist“

Solche Typen behaupten stets, dass es keine Dualität gibt, ergo auch kein böse und gut, moralisch richtig und falsch. Man sollte also aufhören, Dualitäten zu sehen, denn „die gibt es gar nicht“. Nach diesem Motto könnte man auch morgens aufstehen, und einfach auf eine andere Arbeit gehen oder Geld bei der Bank einzahlen, jedoch auf einen anderen Namen. Klingt verrückt? Ist es auch. Aber diese Typen beeinflussen tausende von Menschen.

„Du musst nicht zur Erleuchtung vorstoßen, denn du bist erleuchtet“

Na das hört man doch gerne! So macht man sich „spirituelle Freunde“. Da es aber leider keine Dualität gibt, gibt es auch keine Freunde – ergo auch keinen, der überhaupt erleuchtet sein kann!

„Erkenne dich selbst als den Ozean des Bewusstseins, in dem alles geschieht. Das ist gar nicht so schwierig. Ein wenig Aufmerksamkeit, eine genaue Beobachtung deiner selbst, und du wirst erkennen, dass kein Ereignis ausserhalb deines Bewusstseins existiert“

Also was du nicht wahr nimmst, existiert auch nicht – Vogel Strauß Taktik. Wenn deine Tochter heimlich geheiratet hat, dann hat sie überhaupt nicht geheiratet. Wenn in Syrien Kinder sterben, dann sind die gar nicht gestorben, wenn du davon nichts mitbekommen hast.

„Es ist das Befrieden von Wünschen, welches das Elend schafft. Von Wünschen frei sein, ist grösster Segen“

Das sind so esoterische Sprüche aus der Trickkiste, die einlullen und einfach blöd sind. Dieser „Segen“ wird einem also zuteil, wenn man „von Wünschen frei sei“. Doch dies ist wiederum ein Wunsch, eben der Wunsch, von Wünschen frei zu sein – also dürfte man ihn gar nicht haben, und kommt so nirgends an. Das ist auch das Ziel dieser Typen, rein in die „Auslöschung“, rein ins „Nirvana“.

„Jegliches Interesse am Wissen zu verlieren bedeutet Allwissenheit. Sie ist ein Geschenk, genau das zu wissen, was man im Moment wissen muss, um fehlerlos handeln zu können“

Da würden die Dümmsten unter uns Beifall klatschen. Zumal kein Mensch „Allwissenheit“ besitzen kann und dies weis auch jeder. Also muss man behaupten, dass man doch Alwissend sein kann. Wie das geht? Einfach das Interesse am Wissen zu verlieren…dann handelt man fehlerlos! Ich kann also Computerprogramme schreiben, ohne jeden Fehler, einfach indem ich mich gar nicht um das notwendige Wissen kümmern muss. Eine super Sache!

Hier beende ich mal diesen kurzen Exkurs. Beachten sollte man, dass es sich hier nicht um ein paar unbekannte Querköpfe handelt, sondern um gefeierte und hoch respektierte Gurus und Lehrer. Was soll man dazu sagen?

Wissenschaftlicher Schwachsinn – das Boltzmann Gehirn

 

In diesem kurzen Video wird die „neueste Erkenntnis“ der Wissenschaft, kurz, gut und bündig vermittelt.

Die These: Die ganze Welt wurde erdacht von nur EINEM Gehirn.

Dies wird „plausibel“ veranschaulicht durch mathematische Hochzahlen, die man schon gar nicht mehr aufschreiben könnte, selbst wenn man es wollte, da es dafür im ganzen Universum (!) nicht ausreichend Papier gäbe!

Also, man versuchte ja schon immer die göttliche Schöpfung irgendwie zu entkräften, doch diese Auswüchse sind schon fast lächerlich. Aber gehen wir mal versuchsweise mit:

EIN Gehirn wäre zufällig (!) entstanden. Warum weiß keiner. Wie? Weiß auch keiner. Es ist lediglich „klar erwiesen“, dass dies mathematisch plausibeler wäre, wie ein Universum anzunehmen, dass entstanden wäre.

Doch jetzt mal eine Frage: WO würde sich denn dieses eine Gehirn befinden?

Es muss ja in einer Schöpfung zu finden sein, sonst wäre es nicht materiell, so wie von den Forschern angenommen. Ein rein geistiges Gehirn existiert nicht. Ein Gehirn ist etwas materielles. Und wo genau sollte sich dies befinden? Egal wo: Es muss in einer Schöpfung zu finden sein. Was die ganze Theorie schon ad absurdum führt.

Wenn es dann auch nur ein Gehirn überhaupt gibt, dann dürfte es niemals zwei Gehirne geben. Eine Annahme, die man leichter nicht verwerfen kann, anhand einer einfachen Methode: Einer Leiche den Schädel auffräsen und nachschauen – und siehe da: Man findet ein weiteres Gehirn, was ja nicht sein dürfte, nach der Theorie.

Der „ordentliche Quantenquacksalber“ findet aber auch da seine Entgegnung:

„Es ist ja alles nur erdacht, darum ist das zweite Gehirn kein Beweis, da es ja erdacht wurde“.

Ok, und wer sagt das? Derjenige muss dann folglich auch erdacht sein. Außer er wäre das EINE Gehirn, dann wäre er aber ebenfalls erdacht, eben von sich selbst – was das ganze noch lächerlicher macht.

Die Frage, die sich mir immer stellt: Was soll so etwas?

Da sitzen renommierte Wissenschaftler zusammen und erfinden sich irgendeine unplausible Theorie, die sie dann zwanghaft „beweisen“ mit mathematischen Berechnungen, die genau so unplausibel sind. Ich meine: doppelte Hochzahlen???

Über das Gehalt von solchen Wirrköpfen will ich mir erst gar keine Gedanken machen…

Deutschrap zum abgewöhnen und der Nazi mit der Waffe

 

Dieses Video macht gerade in den USA große Wellen, da es so ziemlich das erste Video (wenn nicht sogar das erste Video) aus Deutschland ist, dass auf der Mega Plattform WSHH präsentiert wurde.

Das „witzige“ ist halt, dass die Amis meinen, dass es so in Deutschland wirklich wäre. Dass also „die Deutschen“ (sind nicht sooo viele in dem Video will ich meinen!) mit scharfen Waffen rumlaufen, durch die Gegend ballern usw.

Was ich mir immer denke: Man sieht ja hier keine Attrappen. Es handelt sich um echte Waffen und echte Drogen. In Deutschland natürlich alles illegal. Aber bei bekannten Rappern scheint dann das Motto: „Illegal – Scheißegal“ zu gelten. Dieser Rapper und seine Bande sind in Hamburg bekannt, auch polizeilich, da Gzuz, wie er sich nennt, auch vorbestraft ist.

Nun haben solche Videos Millonen Klickzahlen, die Alben von denen gehen in den Charts ganz nach vorne und es wird öffentlich mit diversen Straftaten geprahlt…und weiter? Nichts weiter.

Man sagt ja, die Kultur spiegele nur die Gesellschaft wieder – dem ich vollkommen zustimme. Wo eine Ungesellschaft herrscht, kommt es zu einer Unkultur – ganz  logisch, ganz rational. Das „Deutschrap“ so mit „deutsch“ mal gar nichts zu tun hat, sollte wohl jedem klar sein. Diesem Rapper kann man noch gerade so zugestehen, dass er die deutsche Sprache beherrscht. Bei 9 von 10 „Deutschrappern“ ist dies aber nicht der Fall – stört aber auch keinen, Chartplatzierungen gibt es trotzdem. Beispiele gefällig? Hier nur mal 2 Videos, die heutzutage als „Deutschrap“ zählen – und somit, leider Gottes, auch „deutsches Kulturgut“ sind:

 

So weit, so schlecht. Ich betone noch einmal, dass es sich hier nicht um irgendwelche Hinterhofrapper handelt, sondern Rapper, die in den Charts sind – oder waren.

Zum Thema Alpha:

Jemand untersuchte einmal, warum solch ein Rap so erfolgreich wäre – seine Lösung: Die Jungs und Heranwachsenden hätten keine Vorbilder mehr und hier hätte man noch „Männlichkeit“ vorliegen.

Ein völlig unbedarfter Mensch könnte dem vielleicht sogar noch zustimmen. Doch schauen wir mal genauer hin:

Was ist daran „männlich“, dass…

…alle Frauen durch die Bank runtergemacht und beschimpft werden?

…man nur im Rudel auftritt, und nie alleine vor die Tür geht?

…dass man 0 Aussage in seinen Texten hat, außer Kauderwelch gepaart mit Schimpfwörtern?

…dass man keine Prinzipien hat, außer „Geld machen“, „Bitches ficken“ und „Koks dealen“?

…dass jeder von denen gleich rumläuft, die gleichen Marken trägt, die gleiche Frisuren hat?

…dass Fitness Hand in Hand mit Anabolika Konsum einhergehen muss und als sonstige sportliche Aktivitäten nur Fußball in Frage kommt?

…dass die Jugend verroht wird, weil sie noch zu unreif sind um zu merken, dass hier alles Show ist?

…dass die Jugend tatsächlich verroht wird, wenn man ihnen Drogen verkauft?

 

Rap an sich ist zuerst einmal wertfrei, so auch „Deutschrap“. Und es gibt tatsächlich auch sehr gute deutsche Künstler – nur kennt die kein Schwein. So wie es auch sehr gute deutsche Bücher gibt, oder sehr gute deutsche Filme.

Jeder kennt heute „Fack ju Göhte“ (ich musste diese „Rechtschreibung“ ersteinmal googeln!), aber wer kennt Johann Wolfgang von Goethe und was er für die deutsche Kultur geleistet hat? Man feiert heute, dass „der olle Faust“ aus der Schulliteratur verbannt wurde, und man statt dessen „moderne Literatur“ eingeführt hat.

„Modern“ steht heute als synonym für „Entartet“.

Doch wie viele von uns sehen dies so? Wenn man die Leute fragt, finden sie doch alles „lustig“ und man soll kein „Spielverderber“ sein. Wer sich heute gegen diese Unkultur stellt, ist ein „Ewiggestriger“ oder ein „Nazi“.

Doch wenn ich ein „Nazi“ bin, weil ich lieber den echten Goethe lese, statt solche Filme zu schauen, oder dass ich mir lieber Musiktitel anhöre, wo echtes deutsch gesprochen wird, statt solch ein „Gangstermüll“ zu hören, dann bin ich gerne ein „Nazi“.

Natürlich hat das Eine wiedermal nichts mit dem Anderen zu tun, aber heutzutage verwendet man eben Wörter so, wie man sich „fühlt“. Ich kann also zu jedem „Nazi“ sagen, wenn ich es so „fühle“, dass er einer ist, ohne überhaupt zu wissen, was ein „Nazi“ denn eigentlich ist?

Nazi ist ein Kurzwort für einen Anhänger des Nationalsozialismus und wird umgangssprachlich zumeist abwertend gebraucht.[1]

Und auch dieses Wort an sich ist eine „Neuschöpfung“. Und wie viele „Anhänger des Nationalsozialismus“ gibt es denn heute noch? Zumal er realpolitisch überhaupt nicht existent ist, was ja noch dazu kommt.

Um bei dem Thema zu bleiben:

Was würde passieren, wenn eine „Rechtsrock Band“ ein Video herausbringen würde, wo sie mit scharfen Waffen durch die Gegend ballern?

Was wäre da los? Das wäre überall auf Titelseite 1 und man hätte wieder den „Beweis“ für den „riesigen extrem-rechten Untergrund“, der angeblich in Deutschland existieren würde. Außerdem wäre das Video direkt zensiert, die Wohnungen der Bandmitglieder wären schon am nächsten Tag vom SEK gestürmt worden und die Bandmitglieder erstmal in den Knast gewandert.

Doch bei „Deutschrappern“ ist das alles nicht so schlimm, die können ruhig mal „herumballern“, warum nicht? Lass die doch ihre Drogen verkaufen, oder bist du „ausländerfeindlich“? Klar machen die illegale Sachen, aber das gehört ja einfach mal dazu. So sind halt diese „Gegenden“. Außerdem verdienen die gutes Geld und nicht wie die ganzen Sozialschmarotzer, die uns auf der Tasche liegen. Der Manfred von Nebenan ist jetzt schon 1 Jahr arbeitslos, dieser faule Hund. Aber kuck doch mal, was die im Video für Autos fahren. Die haben es gepackt!

…die haben es gepackt“.

Wirklich?

 

Irrenhaus Part 3

QZ7UI4WSABEEPO7S6N3FOZFN54

Normale Hochzeiten sind so was von „out“, ich sags euch…wer heiratet heute noch echte Menschen? Total uncool. Angesagt sind da eher Hochzeiten, zwischen Frauen und GEISTERN!

Amanda Teague heißt die Glückliche, und sicher NICHT psychisch kranke Frau, die neulich einen verstorbenen Piraten aus dem 17. Jahrhundert heiratete. Sie schreiben zur Zeit auch ein Buch zusammen.

Wer sich jetzt denkt: „Was soll der Scheiß?“, der hat diese Rubrik „Irrenhaus“ richtig umschrieben. Und – es ist kein Fake, denn solche Hochzeiten sind tatsächlich legal:

There is no provision in UK law for posthumous marriages, so the couple took a boat into international waters in the Atlantic Ocean, off the Irish Coast, for their ceremony.

Marrying a dead person is legal in certain countries such as France, Singapore and China, so by going into waters which aren’t governed by any particular country, Jack and Amanda’s union can be upheld.

Sex mit Geistern ist auch eigentlich auch das Selbe, wie mit Menschen…ach nein, der Geist macht es besser:

Amanda says sex with a spirit is surprisingly similar to sex with a physical human – and can even have a happy ending.

„The only difference with having a sexual relationship with a spirit is obviously that sense of touch goes a lot deeper.

Genug Internet für heute…

 

Quelle: Frau heiratet Geist