Kennst du deine Partnerin? Ehebund und White Knight Phänomen

Heute richte ich mich mal an diejenigen Leser, die eine Freundin/Frau besitzen oder es zumindest anstreben in Zukunft eine zu besitzen (Möge sich Gott eurer Erbarmen!)

Worum gehts?

Ich möchte direkt einsteigen mit zwei Bibelzitaten, die das Thema erhellen mögen:

„Oder wisset ihr nicht, daß, wer an der Hure hangt, der ist ein Leib mit ihr? Denn „es werden“, spricht er, „die zwei ein Fleisch sein.“ 1.Kor 6:16

„Darum wird der Mensch Vater und Mutter verlassen und wird seinem Weibe anhangen, und werden die zwei ein Fleisch sein. So sind sie nun nicht zwei, sondern ein Fleisch.“ Markus 10:7,8

630f870d640f3b990c5d5d45f60ca46c.jpg

Der Kern ist folgender:

Je intensiver ein Kontakt mit einem Menschen wird, desto mehr komme ich in eine Symbiose mit ihm. Ich vereinige mich mit ihm, nicht nur körperlich/romantisch, sondern vor allem in meinem Verhalten, den Denkstrukturen und den „Weltanschauungen“.

Dies ist ein Prozess, der zumeist unbewusst verläuft. Er ist schleichend. Da oftmals die Frau weniger intelligent wie der Mann ist, passiert es zumeist, dass der Mann ein „downgrade“ erhält. Dies wissen MGTOW Männer. Da dieser „downgrade“ lebensübergreifend ist, verhindert man ihn prophylaktisch. Denn erst ergreift er ja „nur“ unser Denken und unser Verhalten – später wird er, sehr wahrscheinlich (Statistik!) zu einem finanziellen downgrade – die psychische Leidenssituation mal außen vor gelassen, die ihr weiteres dazu beiträgt, dass man sich verliert.

Doch wie kann so etwas überhaupt passieren?

Die Antwort ist einfach: Man(n) beachtet nicht, was man wirklich tut, wenn man eine innige Beziehung mit einer Frau eingeht. Denn die Bibel sagt es ganz klar: „….zwei werden ein Fleisch sein“.

Dies bedeutet nichts anderes, als dass man mit der Frau in Symbiose kommt, sich mit ihr vereinigt, das Leben mit ihr teilt. Aus der Sicht des Mannes klingt dies plausibel – denn wir wollen dies ja auch: Unsere Frau soll ganz uns gehören, sie soll uns anhangen und wir werden sie so umsorgen, wie wir für uns selbst sorgen und noch ein Stückchen mehr – denn wir erkennen unsere Verantwortung.

Das Problem: So läuft es im Kopf der Frau ganz und gar nicht ab!

Frauen verstehen den „heiligen Bund“ nicht. Sie verstehen nicht, dass gerade eine Hochzeit ein Versprechen ist, dass für das Leben UND darüber hinaus zu gelten hat. Denn sie haben, trotz der allseits bekannten spirituellen Selbstbeweihräucherung, absolut keinen Sinn für das Geistige, das Überweltliche, den Mythos.

Der Mann besitzt meist noch ein Gespür für den Mythos, sieht er sich doch selbst immer in einem „ritterlichen Verhältnis“ (darum ist es auch so spannend, dass gerade MGTOW dieses Thema aufgreift, anhand des „White Knight“). Doch MGTOW hat auch erkannt, dass das „White Knight“ Phänomen nicht positiv ist, sondern negativ.

Doch dazu möchte ich gerne etwas sagen:

Es ist in meinen Augen nicht der Fall, dass die Vorstellung des „White Knight“ an sich negativ ist – denn das ist sie ja nicht, sie enthält Tugend und Courage. Das Problem was MGTOW sieht, ist einfach folgendes: Es wird nicht richtig adressiert!

Der typische weiße Ritter eilt heran, wenn Feministinnen und andere weibliche Zeitgenossen „in Bedrängnis“ geraten, obwohl sie lediglich gerade ihr eigenes Echo hören!

Der authentische weiße Ritter war für seine Frau da. Nicht für Hintz und Kuntz, und vor allem nicht medial-rethorisch, sondern mit dem Schwert. Doch das musste sich natürlich lohnen – und man tat dies, im Mythos, stets für eine „Jungfrau“, was soviel bedeutet wie „reine Frau“.

Doch wieviele Männer heutzutage besitzen so eine Jungfrau?

Das ist die Hauptfrage.

Persönlicher: „Besitzt meine Frau/Freundin Qualitäten, die es zu verteidigen lohnt?“

Ich beantworte für dich einfach mal diese Frage: „Nein“.

Denn weder wirst du eine physische Jungrau haben (Thema: „cockcaroussel“), noch eine seelische Jungfrau, die Partys meidet, sich nicht ins Rampenlicht stellt, sich nicht narzisstisch jedem im Internet preisgibt, sich nicht an Waldspaziergängen mehr erfreut als am „Instagrammen“. Du wirst wahrscheinlich auch keine Frau haben, die BEIDE Elternteile schätzt und liebt, die für ihre Kinder vorbehaltlos da ist (also keine Kindergrippe und kein Kindergarten), die dich (ihren Mann) stets verteidigt bei Verleumdungen und Anfeindungen, die dir den Rücken stärkt, komme was wolle und die sich unterordnen kann und auch will!

Solche Frauen scheint es nicht mehr zu geben. Und wenn doch ist die Chance sehr sehr sehr sehr sehr gering, dass gerade du so eine hast!

Also muss man sich (als Mann) rumquälen mit mittelmäßigem bis verbrauchtem Material. Das ist in etwa so, als wenn du freiwillig in ein rattenverseuchtes Haus einziehen würdest.

Das Haus wirkt zwingendermaßen auf dich, so wie auch deine Frau. Hast du eine „normale“ Frau, so wirst du nichts zu lachen haben, da sie kulturmarxistisch und feministisch aufgewachsen ist und diese „Werte“ auch verteidigt – allen voran gegen dich!!!

Dies bedeutet, dass du es schwer haben wirst, ihr klar zu machen, dass sie jetzt mit den 2 neugeborenen Kindern ihr Karriere vergessen kann, da sie jetzt für andere Dinge zuständig ist, nämlich Kindererziehung und Pflege. Auch wirst du es ihr „nicht vermiesen“ können, auf die „Mädelsabende“ und „Mädelstouren“ zu gehen, die auch in einem weiteren „cockcaroussel“ enden. Denn: „Frau lässt sich nicht mehr einsperren und unterdrücken“.

Doch wo war stets die Frau, die der Ritter mit seinem Leben beschützt hat?

Burg_Eltz_3.JPG

 

 

 

Advertisements

Kool Savas und Sido pushen Bitcoin

 

Das ist ein ziemlich eigenartiges Ding – diesen Track gibt es schon seit einiger Zeit im Netz, jetzt ist daraus ein Video geworden. Über die Musik möchte ich mal nix sagen (ok, ich finde das scheiße). Was mich ein wenig stutzig macht:

Warum machen gerade solche Typen Werbung für Bitcoin und Kryptowährung?

Habt ihr da irgendwelche Ideen? Für mich passt das überhaupt nicht zusammen, außer man würde bezwecken wollen, dass möglichst viele Menschen (jetzt auch Jugendliche, Mittzwanziger mit Kohle) auf den „Kryptozug“ aufsteigen, weil man „die Blase“ umgehen will, aber dann wahrscheinlich auf einer größeren „Blase“ sitzt.

Ich bin kein Spezialist in solchen Dingen, weiß aber, das Kryptowährung schon lange im Mainstream angekommen ist und auch weiter gepusht wird (wie hier, für das entsprechende Publikum). Ich hörte mal vor geraumer Zeit einen Satz eines Finanzexperten, der bei mir hängen geblieben ist:

„Wenn irgendetwas als sicher erklärt wird und dafür Werbung gemacht wird, dann ist es das ganz sicher nicht“.

Das scheint mir wiederum sehr einleuchtend. Das Thema wird auch ganz gut in „The Wolf of Wallstreet“ mit Leonardo Di Caprio gezeigt. Sicher ist, dass immer Geld gemacht wird. Nur von wem?

Über Empowerment, Objektivierung von Frauenkörpern und feministische Wahnvorstellungen

Heute nehme ich mal einen Artikel auseinander, der über die schlimme Objektivierung von Frauenkörpern handelt (http://kritischeperspektive.com/kp/2016-19-frauenkorper-sind-keine-konsumtionsgegenstande-interview-zu-den-begriffen-objektivierung-und-selbstobjektivierung-mit-lindsay-kite/ )

Es spricht Dr.Lindsay Kite – und dann natürlich ich:

„Uns interessieren nur die Körper – insbesondere die Körper von Frauen – bezüglich dessen, was sie für andere Menschen leisten können, insbesondere für Männer: wie Männer diese Körper konsumieren können, wie sie diese Körper beurteilen“

Natürlich – die Männer sind es, die Körper objektivieren. Wenn die Striptease Tänzer dieser Welt wieder auf Tour gehen – dann wird natürlich nicht objektiviert und man ist auch überhaupt nicht daran interessiert, die durchtrainierten, männlichen Körper zu betrachten, denn man interessiert sich ja für den „Mann hinter dem Körper“. Ist doch klar.

„Und weil Darstellungen von Frauenkörpern so überfrachtet sind und weil Frauen ihr ganzes Leben lang lernen, ihre eigenen Körper zu hassen, zu selbstverobjektivieren, und mit ihren Körpern beschäftigt zu sein, und zwar in einem ziemlich oberflächlichen Sinne“

Ich habe noch nirgends erlebt, dass Frauen gelehrt bekommen, ihren Körper zu hassen. Genau das Gegenteil ist der Fall: Es wird an jeder Ecke rumposaunt, dass jede Frau einzigartig und besonders ist und dass man sich für seinen Körper überhaupt nicht zu schämen brauch, egal wie er aussieht. Darum gibt es auf Instagram massenhaft Bilder mit Schwangerschaftsstreifen, Cellu Beinen und Wabbelbäuchen – selbst hochgeladen – für Likes…und die gibt es für solcherlei Bilder massenhaft! Das mit der „Selbstobjektivierung“ beschreibe ich am Ende etwas ausführlicher…denn Frauen müssen sich Selbstobjektivieren.

„Wie unterscheidest du zwischen dem, was objektivierend ist, und dem, was empowernd [bestärkend] ist, wenn du dich an diese Spielregeln hältst, wo Frauen Anerkennung dafür erhalten, dass sie ihre Körper zeigen; wo Frauen Anerkennung und Bestätigung, Likes, Kommentare und Komplimente für genau dieselben Dinge erhalten, von denen die Männer, die Frauen hassen, wollen, dass Frauen sie tun?“

Was für ein Unsinn. Hier wird wiedermal das feministische Märchen verbreitet (natürlich ohne Belege), dass Frauen sich nur objektivieren (indem sie freiwillig und selbständig Bilder auf Instagram, Facebook, Twitter o.ä. hochladen), weil der „böse Mann“ es so verlangt. Die Frauen werden zu Opfern gemacht, weil sie Bilder hochladen, um ihren narzisstischen Trieb zu befriedigen. Da man dies aber nicht zugeben möchte, ist halt wie mit allem, der Mann Schuld. Und warum sollte ein Mann, der „Frauen hasst“, wollen, dass Frauen Bilder hochladen? Das bleibt natürlich ein Mysterium.

„Ich denke, es gibt diese falsche Vorstellung in unserer Kultur, dass wenn du deinen Körper magst – wenn mit dir selbst zufrieden bist, wenn du eine selbstbewusste Frau bist – dass du dann die Kleider fallen lassen solltest und dich allen zeigen solltest, um das zu beweisen“

Solch eine Vorstellung exisitiert nicht in „unserer Kultur“, sondern lediglich in der feministischen Unkultur, die sich auf Wahnbilder und Verzerrungen der Realität gründet.

„Wir würden niemals von Männern fordern, dass, wenn sie ihren Körpern mögen, sie diese gefälligst aller Welt zeigen sollen“

Das freut uns Männer ja ganz doll. Aber mal ein Kontextfrage: WER fordert denn überhaupt Frauen auf, die ihren Körper mögen, dies der ganzen Welt zu zeigen? WER macht das denn? Antwort: Kein Mensch. Frauen zeigen sich selbst, nich wegen einer Aufforderung, sondern aus freien Stücken, da sie die Objektivierung selbst in Anspruch nehmen wollen – denn ohne Objektivierung, „existieren sie nicht“. Warum? Weil sie keinen geistigen Wert in sich selbst besitzen, sondern stets auf Wertschöpfung von Außen angewiesen sind. Dies gelingt aber nur mithilfe der Selbstobjektivierung, indem man sich anderen als Objekt anbietet. Besonders auch für andere Frauen, um zu zeigen, dass man „besser“ und „begehrter“ ist. Frauen streiten dies immer ab. Frauen im Suff sagen dir dies ganz ungeniert. Sie wollen „andere ausstechen“. Frau zu sein bedeutet einen ständigen Konkurenzkampf auszufechten – und auch hier hat „der Mann“ wieder gar nichts mit der Sache zu tun – es ist ein rein weibliches Verhaltensschema.

„Denn es gibt diese falsche Idee, dass du deinen Körper zur Schau stellen musst, um zu zeigen, dass du dich in deinem Körper wohlfühlst und glücklich bist. Und das ist einfach nicht wahr. Das bleibt in dieser Vorstellung gefangen, dass Frauen Körper sind und dass dein Wert daraus stammt, wie du aussiehst“

Ja, diese Idee ist tatsächlich falsch – denn sie entstammt ja der feministischen Philosophie!

„…ich habe nie eine wirklich treffende Definition gehört, und daher kommt es wohl, dass „Empowerment“ so ein abstraktes, ziemlich willkürliches Wort geworden ist“

Sehr gut erkannt! Treffende oder genaue Definitionen sind Feministen eine Greul. Man verwendet gerne Wörter so, wie man sich fühlt, ganz ohne Kontext, mit Beigesellung von Wahnvorstellungen von „frauenhassenden Männern, die die Frauen zwingen,  ein Instagram Profil zu eröffnen, damit sie sich selbst objektivieren“. Genau so wie Sie, Dr.Lindsay Kate, dies in diesem Interview gemacht haben!

 

Doch jetzt mal Tacheles:

Eine feministische Strategie besteht darin, den Frauen die Möglichkeit einzuräumen, sich nicht als Objekte zu fühlen und eine Selbstobjektivierung abzustellen. Doch diese Möglichkeit existiert nicht!

Frauen können gar nicht anders, als sich selbst als Objekte zu betrachten, da sie über keinen „Geist“ verfügen. Ihnen fehlt vollkommen das, was man „transzendentes Ich“ nennt. Dieses findet man stets nur bei einem Mann und auch dort, nur noch äußerst selten. Otto Weininger beschrieb diesen Zustand treffend: „Frauen haben keine Seele“.

Und dies ist auch zutreffend. Dieser Spruch meint nicht, dass die Frauen böse und hartherzig sind. Dieser Spruch meint, dass Frauen es nicht vermögen, rein geistige Prinzipien in sich selbst zu verankern (wie etwa Tugend und Reinheit). Frauen verstehen solche geistigen Konzepte nicht. Ihnen ist schon die Anklage fremd, wenn man sie bei einer Lüge ertappt. Frauen haben lediglich die Möglichkeit, solche geistigen Prinzipien zu spielen! Sie können sie nachahmen, können Tugend und Reinheit darstellen und spielen…doch für sie bleibt es Theater, eine Rolle, die sie zwar perfekt spielen können, aber nicht verstehen, was der Drehbuchautor damit ausdrücken möchte.

 

 

Untermenschen TV – Berlin Tag & Nacht

Gerade habe ich mal die Trends bei youtube angeschaut und dieses Video war doch tatsächlich ganz vorne mit dabei:

 

Nun ist natürlich die Frage, wer so etwas anklickt? Natürlich „Fans“ dieser Serie. Und die gibt es, so wie es aussieht, zu Hauf. Ich kann mich noch an meine WG Zeit erinnern, wo meine Mitbewohner (ja, männlich!) diese Serie tagtäglich schauten. Ich selbst hatte kein Fernsehgerät, doch wenn ich kochen wollte, musste ich dies im Gemeinschaftsraum tun, wo eben auch der Fernseher stand. Ich bekam das immer nur am Rande mit, da mich das ständige Angezicke und die Rumschreierei schon ziemlich auf den Sack ging.

Interessante Information an dieser Stelle:

Das Unterbewusstsein unterscheidet nicht zwischen Fiktion und Realität. Es nimmt die Eindrücke und Einflüsse als gegeben hin. Dies bedeutet, dass wenn ich mir solche Sendungen anschaue, ich selbst gefühlte 99% angeschrien werde! Es ist völlig unerheblich, ob dies nur auf dem Bildschirm passiert – das Unterbewusstsein speichert es als persönliche Informationseinheit, bzw. als persönliche Ansprache.

Da ist es auch nicht verwunderlich, wie mir eine 16jährige mal sagte, dass „Schreiereien und Fetzereien einfach dazu gehören zu einer Beziehung“. Sie sehen nichts anderes und denken, dies wäre normal. Erschreckenderweise sind aber auch Frauen, die diese Sendung nicht schauen, dieser Meinung. Warum dies so ist, ging mir lange durch den Kopf. Ich fand eine Erklärung, die ich als sinnvoll erachte:

Frauen, die ständig rumzicken und Terror machen, brauchen dies von ihrem Partner gespiegelt. Weigert er sich, ist der Partner „langweilig“ und „nicht geeignet“. Nicht geeignet wofür? Für emotionale Belustigung! Um konstruktive Beziehungen geht es solchen Frauen überhaupt nicht – sie leben von emotionalen Reibungen, da sie überhaupt keine Persönlichkeit und überhaupt keinen Selbstwert besitzen. Sie sind leere Hüllen und müssen sich durch emotionalen Stress füttern, damit sie nicht ganz verzweifeln.

Eine traurige Sache. Genauso wie solche Sendungen. Ich möchte mich nicht über die Qualität auslassen, denn da gibt es keine. Die Drehbücher scheinen von 11jährigen geschrieben zu sein. Und auch die „Schauspieler“ kommen mir wie aus dem Kindergarten entflohen vor. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals einen Pubertierenden so erlebt habe, wie sich diese „Erwachsenen“ aufführen.

Doch der Wirkungskreis solcher Sendungen ist enorm und sie wirken auf den Geist ein, dies ausschließlich zum Negativen hin. Werte, Moral, tugendhaftes Streben, stabile Liebesbeziehungen, Treue, Ehre, konstruktive und sinnige Gespräche wird man hier vergebens suchen. Dafür bekommt man den hedonistischen Dreck geliefert, der so gut ankommt: „Scheiß auf jeden und mach dein Ding“. Dass diese Einstellung schon lange nichts mehr mit „Revolution“ zu tun hat, sollte aufhorchen lassen. Es ist die Standarteinstellung der Bevölkerung geworden.

Die kulturellen Produkte jeglicher Zeitepochen spiegelten immer den Zustand der Gesellschaft wieder.

Wenn ich mir dann solche Sendungen anschaue, dann muss ich dem leider zustimmen. Es folgen ein paar bildliche Eindrücke, streng nach kulturmarxistischer Maxime gestaltet…

 

21937_1-video-berlin-tag-und-nacht-797-ole

22662_1-video-berlin-tag-und-nacht-850-piet-strippt

jdjffj

koeln-50667-1033-1-miri-jessica-q-teaser-1347670

maxresdefault

maxresdefaultzezehz

neke

ueueu

 

TV Serien, welche die Jugend zerstören – eine Analyse

profile ezone-gallery348

Beweggründe:

Beweggründe für eine Analyse waren, dass mich ein bekannter auf zwei TV Serien aufmerksam machte, die seine Kinder (3 Kinder, zwischen 11 und 19 Jahren) ständig schauen: „Two and a half men“ und „2 Broke Girls“. Diese Serien werden schon seit geraumer Zeit (Jahre!) in einer Dauerschleife auf dem Sender Pro7 ausgestrahlt.

Da ich selbst keinen Fernseher besitze (seit mittlerweile 12 Jahren), nutzte ich die Stream Option und schaute mir von jeder Serie, jeweils 5 Folgen aus verschiedenen Staffeln an, um eine Analyse anzustellen.

Hintergründe:

Es ist bekannt, dass gerade TV Serien und Hollywoodfilme einen bleibenden Einfluss auf Kinder und Jugendliche ausüben.

Kurz gesagt: Sie prägen sie, sie formen den Charakter und die allgemeine Weltanschauung, geben vor, was „in Ordnung ist“ und was nicht. Dies sind heutzutage, traurigerweise, fast die einzigen Einflüsse, die noch Zugriff auf die Psyche der Kinder und Jugendlichen haben.

Die eigenen Eltern dienen heute nicht mehr als Vorbild und Bücher lest kein Mensch mehr. Der Freundeskreis ist natürlich auch ein erheblicher Faktor, doch da die Jugendlichen „gleichgeschaltet“ wurden, kommen da auch keine neuen Einflüsse zu Stande, sondern man konsumiert, im Großen und Ganzen, den selben „Dreck“.

Vorgehensweise:

Ich schaute mir die Folgen an und machte meine Notizen. Was mir besonders auffiel, war, dass sich diese Serien sich noch nicht mal die Mühe machen, mit „unterschwelligen Botschaften“ zu arbeiten. Hier wird alles ganz plump und direkt gemacht, so dass es auch der letzte Ochse verstehen kann. Darum wird mein Analyse sicherlich nicht „schockieren“, da es einfach offensichtlich ist. Trotzdem möchte ich meine Resultate bekannt geben, für den Fall, dass Eltern oder interessierte Personen nicht wissen sollten, was sich ihre Kinder so anschauen.

Analyse (Schlussfolgerungen)

Die Schlussfolgerung wurde mit der Überschrift schon angedeutet: Diese Serien zerstören die Jugend, da sie deren Moral und Ethik zerstören und sie somit der vollkommenen Irrationalität und des Nihilismus/Hedonismus ausliefern. Eine Wertenivellierung und ein ausgeprägter Kulturmarxismus ist Programm.

Die nachfolgenden Notizen sollen aufzeigen, dass meine Schlussfolgerungen sicher nicht übertrieben sind. Sie beziehen sich auf Personen, Handlungsstränge und Botschaften, die durch die Dialoge/Monologe vermittelt werden. Die Sendungen sind in Bezug auf ihre Agenda absolut identisch, daher mache ich keinen Unterschied zwischen ihnen und beziehe mich im folgenden auf beide Serien und deren Inhalte:

original

-feste Partnerschaften sind etwas „überflüssiges“ und man propagiert die freie Liebe

-in der Serie „2 Broke Girls“ gab es sogar gewisse Tage, für verschiedene Sextreffen. Diese nannte man dann „Casual Sex Days“, also an jedem Tag einen anderen „Stecher“

-Alkohol und Drogenkonsum (besser: Missbrauch) werden gefördert und als gut befunden

-wichtigstes Thema ist immer Sex, in allen Varianten und Formen

-man muss nicht „arbeiten“ gehen, und wenn, dann sollte man es auf gar keinen Fall richtig machen oder sogar Ernst nehmen

-Reichtum, ausschließlich materieller Art, gilt als erstrebenswert – darüber hinaus, gibt es keinen Reichtum (etwa Moral und Tugend)

-Religionen werden verlacht

-Intelligenz gilt als vollkommen „uncool“

-Männer werden generell als „Weicheier“ und „Trottel“ dargestellt. Alpha Männer wird man nirgendwo antreffen. Tonangebend sind hier ausschließlich Frauen.

-Schwule und Lesben werden hochgelobt, sogar so weit, dass sich die Hauptcharaktere von „Two and a half men“ des öfteren überlegen, selbst schwul zu werden. Die „Vorteile“ davon werden ständig thematisiert

-der Umgangston unter den Charakteren ist einfach asozial. Hier wird sich auf ganz normaler Ebene, beschimpft und runtergemacht. Die Schwächen des anderen werden stets betont und man versucht immer noch einen drauf zu setzen, um sein Gegenüber lächerlich dastehen zu lassen

-eine „Schlampe“ zu sein, wird als besonders förderlich im Leben dargestellt. Man gibt seinen Körper schon für Konzertkarten oder den Eintritt in Clubs her

-Fremdgehen ist an der Tagesordnung und da macht jeder mit jedem rum. Dabei macht man auch nicht vor den „Freundinnen“ der eigenen Söhne halt

-man kann sich auch im hohen Alter dafür entscheiden, lesbisch oder schwul zu werden – es ist nie zu spät!

-Kinder und eigener Nachwuchs gelten allgemein als „Plage“

-ein intaktes Familienleben wird nirgendwo aufgezeigt und thematisiert. Innerhalb der Familien herrschen Chaos und die Beziehungen haben krankhafte Züge

-vor Problemen oder Arbeit kann man einfach wegrennen. In einer Szene aus „Two and a half man“ ging die Putzfrau einfach wieder nach Hause, weil „zu viel Dreck“ in der Wohnung war. Für diese „gute Leistung“ bekam sie dann auch für ihren Geburtstag später ein nagelneues Luxusauto geschenkt

-Vergewaltigungen, natürlich nur wenn sie von Frauen ausgehen, sind vollkommen in Ordnung

-jeder Mensch dient dem anderen nur als Objekt. Beziehungen werden ständig aufgelöst und wieder aufgenommen.

-sehr merkwürdig war, dass bei dem Charakter „Walden“ stets betont wurde, wie „schön“ er doch sei und „wie gut er aussehen würde“. Und natürlich, wie „reich“ er sei. Dies ist wahrscheinlich auch alles, was „wichtig“ an einem Mann ist

-sich Prostituierte zu bestellen ist Standard, so wie sich Pizza bestellen

-die Beziehungen zu den eigenen Eltern sind immer desaströs und damit wird vermittelt, dass es wohl überhaupt keine guten Beziehungen zu seinen eigenen Eltern geben kann

-der eigene Nachwuchs wird ständig verarscht und man macht sich pausenlos über ihn lustig – gefördert wird er nicht

-rationale Charaktere sind Fehlanzeige – jeder handelt gerade so, wie es ihm beliebt. Ob einer Schaden nimmt, juckt keinen


 

Das waren so die Hauptpunkte, die mir aufgefallen sind. Und ich habe gerade mal 5 Folgen von jeder Serie gesehen. Positive Elemente sind mir gar nicht aufgefallen. Humor hat das Ganze für mich auch nicht. Es ist überaus eintönig und die Dialoge gleichen sich in jeder Folge. Die Charakter sind absolut nicht ausgewogen oder gut durchdacht, sondern absolut vorhersehbar und einfach plump. Dies wird auch noch innerhalb der Serie bestätigt, indem man immer wieder die Eigenschaften des Charakters wiederholt, wie „Walden“ der so unglaublich schön sei, oder „Alan“ der ein absoluter Schmarotzer sei.

Bei „2 Broke Girls“ fiel mir besonders auf, dass eine von den Freundinnen aus gutem Hause stammt, die andere aus asozialen Verhältnissen. Die Freundin aus gutem Hause wird permanent dafür angegriffen, dass sie aus gutem Hause stammt und es wird als absolut „uncool“ dargestellt, so zu sein. Was als „cool“ dargestellt wird, ist eben das asoziale Verhalten der anderen Freundin, die schon in jungen Jahren mit den Liebhabern ihrer Mutter (!) gevögelt hat und dies auch munter weiter macht, für Kaugummis etc. Also der „Sex“ wird vollkommen abgekoppelt von „Liebe“, was auch in der Gesellschaft allgemein akzeptiert wird. Das beides zusammen gehen kann, scheint hier eine Unmöglichkeit darzustellen. Das wird auch niemals funktionieren, wenn man an jedem Tag der Woche (!), jeweils einen anderen Liebhaber hat.

Nun ist natürlich die Hauptfrage:

Wie wirken sich solche Inhalte auf die Kinder und Jugendlichen aus?

Dies kann man ganz schnell feststellen, wenn man mal in ein Jugendzentrum geht und dort mal nachfragt, was denn „so Sache sei“. Überraschenderweise wird man dann mit Tatsachen konfrontiert, die einem unglaubwürdig erscheinen, jedoch Realität sind, etwa das 12jährige Mädchen mit 3 Jungs „Gangbang“ hatten und 10jährige schon „Joints“ rauchen. Und dies habe ich aus erster Quelle, da ich selbst einmal in einem Jugendzentrum gearbeitet habe und die Jugendlichen sehr offen zu mir waren.

Jetzt kann man sich fragen, ob da irgendein Zusammenhang bestehen könnte, zwischen dem Informationsinput von solchen Serien und dem, was ausgelebt wird.

Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten.

Zum Abschluss noch einige ermahnende Worte von einem, der selbst jahrelang in „Two and a half men“ eine Hauptrolle besetzte – und dann ausstieg, weil er zum Glauben gefunden hat. Er warnt in diesem Video davor, diese Sendung zu schauen. Ein ganz seltenes Stück Hollywood und Respekt an Angus T. Jones.

 

„Schwarzer Rassismus“ kommt nach Deutschland

Seit der „Black Lives Matter“ Bewegung in den USA sind die ignoranten Schwarzenbewegungen wieder im Kommen. In Deutschland, dies ist meine Vorhersage, wird es in den nächsten Jahren viele Ausschreitungen geben, aufgrund von rassistischen Übergriffen, seitens der schwarzen Bevölkerung.

Eine rhetorische Frage:

Was würde mit einem youtube Video passieren, indem ein, oder mehrere Künstler mit weißer Haut singen/rappen würden, dass sie „Dominante Gene“ haben, da sie weiße Haut haben?

Richtig, direkt Anzeige wegen Volksverhetzung und das Video wäre gesperrt.

Nun verhält es sich aber vollkommen anders, wenn die Künstler schwarze Haut haben, denn dann kann man ruhig so etwas von sich geben. Aber das geht ja dann noch weiter, hier ein kurzer Auszug aus dem Liedtext:

Ich bin kein Römer und du bist nicht Jesus, doch ich lege dich übers Kreuz“

(setze stattdessen mal „Mohammed“ ein…)

NRW, Negros zieh’n die Fäden
Alphatiere, dominante Gene
Dominante Gene, dominante Gene
Schwarzes Haar, schwarz die Haut, dominante Gene
Dominante Gene“

(Also im deutschen Bundesland NRW haben also die „Negros“ die Macht und ziehen die Fäden, da sie „Alphatiere“ sind und „dominante Gene“ haben, aufgrund des „schwarzen Haares“ und der „schwarzen Haut“. Ich sage es noch einmal: Setze einfach mal „weiß“ statt „schwarz“ in die jeweiligen Zeilen…dann droht dir bis zu 5 Jahre Gefängnis, aber wenn es Schwarze machen ist das vollkommen in Ordnung, ja wird noch nicht einmal von youtube genommen)

Habe durch Fäuste mein’n Respekt bekomm’n
Hänge mit Kurden und Araber ab
Herz eines Löwen, ich bleib‘ dominant
Mein Bruder hat Nazis früher Fäuste verteilt
Heute fässt Nazi kein’n Bantu mehr an“

(das übliche „Nazi Bashing“. Ist ja klar, da die „Nazis“ ja Rassisten sind…pfui!)

Wir sind die Söhne des Pharaohs, stürz‘ dein Imperium wie Domino
Bin ein Diktator wie Domina, bei deiner Schwester, sind dominant
Outlaw, ich bin asozial, spucke mit Rotz auf die Polizei „

(also der Typ mit den Dreadlocks ist also ein „Diktator“, spuckt gerne „mit Rotz auf die Polizei“ und ist bei „deiner Schwester dominant“. Dies kann man bedenkenlos der Jugend als Vorbild präsentieren.)

Hier das besagte Video:

 

Natürlich ist dies nicht das Einzige Video, dass mit dieser Message auf youtube rotiert. Manche versuchen es eher „witzig“, wie dieses schlechte Gesangstalent:

 

Doch dann geht es auch wieder im „klassischen Stil“ weiter, wie hier:

 

Hier lohnt es sich mal, den ganzen Text zu betrachten. Und ob man es glaubt, oder nicht – diese Typen waren schon mehrmals in den deutschen Charts vertreten! Das sind also keine „Underground Typen“ die keine Sau kennt. Die Textzeilen sind lediglich kopiert von einer Lyrics Seite, denn ich könnte dieses Gestammel gar nicht abtippen.

 

Ich komm‘ mit giftigen Pumpniggern
Auf der Suche nach Stunkniggern, vier Nigga machen dich zum Hund, Nigga
Guniea-Mann, Nigga – fang‘ ’nen Haifisch mit der Hand, Nigga
Besuchen dich Zuhause mit der Pump, Nigga
Fang dir ’ne Kombo von Niggern aus dem Kongo
Mit deiner Schlampe, erstickt an ihrem Schwanz, Nigga
Keine Beefnigga – nein, Kriegsnigga
Für die ist der weiße Mann nichts außer ’n Ziel, Nigga
Keine Bars-Schreib-Nigga, Apartheid Nigga
Wissen nicht, wohin mit dem Hass im Schlaf, Nigga (Freiheit!)
Anschlag, Punker, Van Damme
What’s up, brother? Geh verarsch‘ jemand ander’n, Nigga
Ich hab‘ geseh’n, ich hab‘ gelernt, Nigga
Und ich beweis‘, dass ihr eklig seid
Nur paar Birras aus Ahmed und Kas
Wissen ganz genau, was ich sag‘, Nigga!“

 

Also der „weiße Mann“ ist nichts weiter „außer ein Ziel“, dass man ruhig abballern kann. Kurioserweise ist dies ein Rapper, der in der Vergangenheit dadurch aufgefallen ist, dass er anderen Rappern, wie etwa Fler, Rassismus vorgeworfen hat. Ist das nicht zum Tod schießen???

 

Auf jeden Fall gehe ich davon aus, dass uns in Zukunft noch mehr solcher „Künstler“ mit ihren Aussagen etwas „Fremdenhass“ näher bringen. Hab ich es schon mal erwähnt? Wir leben in einer abgefuckten und kranken Welt. Doppelstandart 2.0.

Schwule dürfen ab sofort Kinder adoptieren

Der Verfall schreitet weiter fort. Im Sinne der „allgemeinen Toleranz“ macht man auch nicht vor der Psyche der Kinder halt.

Mobbing ist vorprogrammiert. Verwirrung ist vorprogrammiert. Familienchaos ist vorprogrammiert.

Ich zitiere aus dem Artikel, der unten angefügt ist:

Erstmals seit dem Inkrafttreten der Ehe für alle hat in Berlin ein schwules Paar sein Pflegekind adoptiert. Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg habe dem Antrag zugestimmt, mit der Zustellung des Briefes sei die Adoption rechtswirksam geworden, teilte der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg am Dienstag mit. Nach dessen Angaben soll es auch deutschlandweit die erste gemeinschaftliche Adoption eines Kindes durch ein gleichgeschlechtliches Paar sein.
Am 1. Oktober war das Gesetz zur Ehe für alle wirksam geworden. Schwule und Lesben haben nun die gleichen Rechte wie Hetero-Paare. Dazu gehört die Adoption von Kindern. Das Paar Michael und Kai Korok hatte laut Verband am 2. Oktober seine Eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln lassen. Die Ehe-Urkunde reichten sie beim Familiengericht ein, das nun der gemeinsamen Adoption von Maximilian zustimmte. Das Kind lebt seit seiner Geburt als Pflegekind bei den Koroks. (dpa)

Link: Homo Adaption ab jetzt legal

 

nom