Was ist „wahrer Egoismus“? Zwischen Max Stirner und Ayn Rand

1464917146713

Dies ist der Versuch eines kurzen und unvollständigen Überblicks und einer vergleichende Untersuchung zwischen der Philosophie von Max Stirner („Der Einzige und sein Eigentum“) und Ayn Rand („Atlas Shrugged“). Da dies den Umfang mehrerer hundert Seiten erforderlich machen würde, kann dieser Beitrag, wie gesagt, nur einen ganz groben Umriss darstellen. Außerdem setzt er beim Leser ein gewisses Vorwissen beider Autoren voraus und ist daher nicht als „Einführung“ gedacht. Ich verweise daher auf die genannten Werke beider Autoren.

In den Freidenkerkreisen und unter Philosophen wird der eine oft gegen den anderen ausgespielt. Entweder Ayn Rand oder Max Stirner. Dieses Entweder-Oder Denken halte ich für wenig zielführend, denn beide Denkrichtungen haben ihre Stärken und ihre Schwächen. Schauen wir uns zunächst einmal Max Stirner an:

Er beschreibt seinen Egoismus so, dass „alles Recht ist, was mir (als Individuum) Recht ist“. Die höchste moralische Instanz ist also weder ein Moralkodex, noch Ethik oder ein Gottesgebot, sondern alleine das, was Ich, als Einziger, für gut befinde. Dies versucht er zu rechtfertigen, indem er eine Analyse von „Ideen an sich“ durchführt. Er kommt zu dem (zweifelhaften) Ergebnis, dass alle Ideen „Spuk“ wären, und nur in den Köpfen von „Machtlosen“ rumschwirren, die es noch nicht verstanden haben, Macht zu gewinnen, und als „machtvolle Eigner“ zu handeln, d.h. Sich das zu nehmen, wofür sie sich selbst ermächtigen. Er verurteilt somit Ideen an sich und attestiert, dass sie das Individuum lähmen. Diese Idee war damals sehr neu und hat auch ihre Berechtigung. Daraus jedoch eine absolute Aussage abzuleiten halte ich für falsch, denn:

Auch wenn Max Stirner die meisten Ideen (Gott, Gesellschaft, Menschenrechte usw.) als reine „Sparren“ abhandelt und versteht, so hat er doch selbst, unausweichlich seine „eigenen Sparren“, nämlich die des „Einzigen“, des „Eigners“ und des „Vereins der Egoisten“.

Das sind so seine „Hauptsparren“. „Sparren“ deswegen, weil sie die Sicht vernebeln und abhängig machen. Was er bei anderen Ideen verurteilt, sieht er nicht bei seinen eigenen Ideen. Seine Philosophie führt sich also, kurz und prägnant gesagt, selbst ad absurdum, weil sie ihre eigenen Inhalte überhaupt nicht konsequent umsetzt – und dies auch gar nicht kann, denn: Der Mensch brauch Ideen und Konzepte, brauch Prämissen. Selbst wenn jemand, ganz mystisch sagt, dass er „frei von allen Konzepten und Egolos“ sei, so ist dies auch nur ein weiteres Konzept.

Ayn Rand hingegen akzeptiert Ideen und Konzepte und sieht sie sogar als unumgänglich an.

Wo Max Stirner nur „Geister“ sieht, sieht Ayn Rand „Grundsätze“.

Eine Philosophie bestimmt den Menschen, der sich nach ihr richtet. Für Max Stirner ist dies viel zu einengend und er verwirft alle Philosophien (außer seiner eigenen versteht sich). Dies hält er für „Macht“, mit „Ideen zu schalten und zu walten, wie ich es will“. Auf der einen Seite ist es tatsächlich „Macht“:

Ein bescheidener Geist vermag es nicht, Konzepte zu wechseln oder frei auszutauschen (wenn auch nur zu Analysezwecken). Er bekommt die Konzepte von der Gesellschaft geliefert und er übernimmt sie einfach – kein eigenes Denken erforderlich. Dies ist natürlich alles andere als Macht. Jemand der machtvoll, d.h. Selbst bestimmt lebt, der hat seinen Geist insofern geschult, dass er neue Inhalte aufnehmen und aktiv bearbeiten kann. Er kann sich anpassen, sich wandeln, wenn er es für notwendig und/oder vernünftig ansieht. Auf der anderen Seite ist der Machtbegriff im Stirnerschen Bezug irreführend, da es keine Macht darstellt, ständig und andauernd Ideen und Konzepte zu verwerfen. Eine Grundlage oder gültige Prämissen verwirft Max Stirner. Ohne diese werden wir aber in ein Gefühl der Ohnmacht gedrängt, ob uns dies bewusst ist, oder nicht.

Auch geht Max Stirner mit seinem Egoismus viel zu weit. Nahe am Solipsismus, entgeht er einfach jeder Verantwortlichkeit für andere Menschen oder seiner Umwelt. Er ist „der Einzige“ und Er hat das Recht, jeden Menschen zu vertilgen, wenn er nur die Macht dazu hat. Genau dieser Egoismus wird auch Ayn Rand oft „vorgeworfen“. Doch Ayn Rand formuliert deutliche Grenzen:

Wo ein Opfer verlangt wird, da hört der objektivistische Egoismus auf.

quote-an-individualist-is-a-man-who-says-i-will-not-run-anyone-s-life-nor-let-anyone-run-mine-ayn-rand-59-63-83

Dies bedeutet etwa, dass Max Stirner, übertrieben gesagt, kein Problem damit hätte, eine Frau zu vergewaltigen, da er a) die Macht dazu hat (da er wahrscheinlich stärker ist) und b) er als „Eigner“ das Recht dazu hat und c) dass es ohne Moral, auch nicht verwerflich sein kann, denn „gut“ ist, was „mir nützt“.

Dies ist zwar ein krasses Beispiel, orientiert sich aber strikt an seinen Gedanken. Bei Ayn Rand wäre so etwas undenkbar, da es kein einvernehmlicher Sex ist, somit ein Opfer erbracht werden muss.

Doch kann man überhaupt etwa Gutes über die Philosophie von Max Stirner sagen? Ich meine ja, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Max Stirner ist/war ein radikaler Denker und dies macht ihn anziehend. Ich selbst habe sein Buch sehr genossen und habe mir auch sehr viel Sekundärliteratur besorgt und durchgelesen. Was ich positiv mitnehmen konnte, war seine Einstellung gegenüber Dogmen:

Jede Idee und jedes Konzept läuft Gefahr, auf Dauer gesehen, zu einem Dogma zu werden, dem man blind folgt.

So ist Ayn Rand und ihr Objektivismus schon sehr nahe an einem Dogma. Daher wird sie auch oft spöttisch als „Guru“ betitelt, da sie auch so etwas wie eine „Folgschaft“ besessen hatte. Doch ein intelligenter Mensch weiß damit umzugehen und hütet sich davor, ein „blinder Nachfolger“ zu werden. Dieses Dogma hat Max Stirner vor allem in dem humanistischen Begriff der „Menschheit“ und dem religiösen Begriff des „Gottes“ gesehen. In diesem Bezug sind seine Gedanken sehr klar und nachvollziehbar, etwa wenn er sagt, dass es „keine Menschheit gibt und noch nie gegeben hat“. Denn „Menschheit“ ist nur eine Abstraktion. Humanisten handeln aber unter dem „Zwang“ dieser Abstraktion, genauso wie religiöse Menschen unter dem „Zwang“ der Abstraktion Gottes handeln. Er verwirft also diese Abstraktionen und hält sich an das „Tatsächliche“: an sich Selbst, an die eigene Existenz.

So kehrte er auch damals das „Ich“ des Philosophen Fichte um, der es irgendwo auf einer metaphysischen Ebene verortete, zu einem körperlichen und „leibhaften Ich“. Dies war, nach Jahrzehnten äußerster Spekulationen des Idealismus rund um Fichte, Hegel und Schiller, eine willkommene Befreiung und ein philosophisches Gegengewicht zur „Übermacht der Philosophie“, vor allem zur Person von Hegel, der damals fast das gesamte philosophische Denken bestimmt hatte. Interessanterweise kam Max Stirner selbst von Hegel, war als Student sogar „Junghegelianer“. Seine spätere Philosophie war dann das krasse Gegenteil vom „hegelschen Geistesbegriff“. Für Max Stirner war dieser „reine Geist“ ein wirklicher Geist, ein Spukgespenst, ein Nichts. Kein „schöpferisches Nichts“, sondern überhaupt Nichts, eine reine Abstraktion ohne jede Realität. Diesen „Scharfsinn“ und diese „Angriffslust“ auf Ideen, macht Max Stirner für mich interessant und ich schätze ihn sehr dafür.

Ich hatte mal gelesen, von einem Rand Kritiker, dass Ayn Rand die Philosophie von Max Stirner gestohlen hätte und sie mit ihren „Spuks“ vermengt hätte. Tatsächlich würde ich dem auch zustimmen, wenn die Begriffsbestimmung des „Egoismus“ nicht so extrem auseinandergehen würde bei Beiden. Denn Ayn Rand setzt dem Egoismus Grenzen, was Max Stirner verurteilen würde, und Max Stirner übergeht alle Grenzen, was wiederum Ayn Rand kritisieren würde. Beide benutzen zwar die Begriffe „Egoismus“ und „Egoisten“, doch sie unterscheiden sich tatsächlich ganz extrem in ihrer jeweiligen Auslegung.

Wenn also jemand von mir wissen wollte, was ein „wahrer Egoist“ sei, dann würde ich auf Ayn Rand verweisen, ohne sagen zu wollen, dass dies „die Wahrheit“ sei.

Doch von den Stirnerschen Egoisten gibt es leider schon viel zu viele, auch wenn sie von Max Stirner noch nie was gehört haben. Unbewusst wird seine Philosophie (aber sicher nur in extrem oberflächlicher Ausprägung, da muss man fair bleiben) von vielen Menschen in ihrem Leben befolgt. Man gibt sich vielleicht nach Außen hin als Humanist, ist aber tatsächlich nur ein oberflächlicher „Egoist“ und Hedonist. Einem wirklichen „Einzigen“ bin ich noch nie begegnet.

 

Mein Selbstversuch

 

Ich selbst wagte mich mal an den Versuch heran, die Stirnerschen Maximen in meinem Leben umzusetzen – und scheiterte gnadenlos. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen Leser, der das geschafft hat – ich wüsste nicht, wie das gehen sollte. Nur mal ein Beispiel, aus meinem Versuch:

Da es bei Max Stirner kein „Eigentum“ gibt, gehört das Objekt (etwa eine wertvolle Vase), demjenigen, der die Macht hat, sich diese Vase unter den Nagel zu reißen. Dies bedeutet dann folglich in der Praxis, da es ja auch keine Moral gibt, außer meine Moral, dass ich mir die Vase nehmen könnte, wenn ich es vermag. Hier ist also wieder der Begriff der „Macht“. Doch was bedeutet „vermögen“ denn in der knallharten Praxis und Realität? Ich kannte eine ältere Dame, die so eine wertvolle Vase besessen hatte und alleine wohnte. Ich hätte die körperliche Überlegenheit (Macht) besessen, um in die Wohnung einzubrechen und die Dame zu überwältigen und mir die Vase zu nehmen, als (neuer) Eigner dieser Vase. Doch könnte ich diese Handlung niemals tatsächlich ausführen, aufgrund meiner „moralischen Sparren“. Bin ich jetzt also „machtlos“? Nicht fähig, jemals ein „Eigner“ zu werden?

13938419_921382484640335_6697836421010316885_n.png

Diese Spekulationen wurden mir dann irgendwann zu viel, weil sie auch nirgends hinführen. Die Umsetzung der Stirnerschen Philosophie scheitert ganz einfach an der Realität. Denn keiner kann sie wirklich im Ganzen konsequent umsetzen – wenn er ehrlich ist. Wenn mir z.B. jemand an einer roten Ampel das Auto klauen würde und mich herausschmeißen würde, weil er mehr Macht als ich hat, müsste ich ihn dann in den „Verein der Egoisten“ einladen, weil er mehr Macht hat als ich und ich ihn als Gleichgesinnten ansehe, da er ja, wie ich, auch ein „Einziger“ ist?

Man sieht, man kommt da urplötzlich in ganz absurde Überlegungen. Dies kommt daher, da das Denken von Max Stirner sich zwar rational präsentiert, aber im Grunde irrational ist. Denn es fußt auf keinen Fall auf Vernunft. Vernunft leugnet z.B. nicht die Selbstbestimmung von anderen Individuen und steht für ihre Rechte ein. Denn vernünftig ist eben die goldene Regel: „Was du nicht willst, was man dir tut, das tue auch keinem anderen zu“. Dies formuliert Ayn Rand in dem Grundsatz, dass „ich mich weder für andere opfere, noch diese sich für mich opfern sollen“.

Das ist für mich der Ausgangspunkt und der Kern eines „wahren Egoismus“, oder besser gesagt, eines „konstruktiven und rationalen Egoismus“. Dieser wird, in der Praxis angewandt, auch ganz andere Ergebnisse zeitigen, wie etwa der Egoismus von Max Stirner. Ayn Rand war eine erfolgreiche Autorin, überaus bekannt und angesehen und wohlhabend. Ihre Beziehungen waren zumeist beglückend und sie war zufrieden mit ihrem Leben und was sie daraus gemacht hat. Max Stirner hingegen starb vereinsamt in einer kargen Wohnung und wurde zeitlebens von Schuldnern verfolgt, denen er immer wieder entkommen ist. Einen „Verein der Egoisten“ konnte er wohl nie gründen…

Zum Abschluss noch eine sehr gelungene Interpretation von Max Stirner von Christoph Hackenberg:

Advertisements

Irrationale Konzepte zerstören

Wie zerstört man irrationale Konzepte? Ganz einfach mit Rationalität. Es ist diese Rationalität, die uns überleben lässt und die uns von mühseligen Diskussionen befreien kann.
Die Menschen von heute diskutieren über jeden Schwachsinn. Das Problem ist, dass keiner mehr das Thema an sich in Frage stellt, sondern man tauscht sich über Argumente aus, wobei schon das erste Argument überflüssig ist, da das Thema von Grund auf unvernünftig ist.

Man sagt uns, dass in einer „freien Gesellschaft“ über alles diskutiert werden muss. Die Autonomen Rationalisten sagen ganz klar „Nein“ zu dieser Forderung.

Wir können, aber wir müssen uns nicht an irrationalen Diskussionen beteiligen. Wenn dies Menschen tun möchten, dann ist das ihre Sache und wir belassen es dabei. Konfrontiert man uns jedoch mit solchen irrationalen Themen, so gibt es nur eine Antwort darauf: Konsequente Ablehnung.
Dies hat nichts mit Ignoranz zu tun, ganz wichtig. Es hat etwas mit Vernunft und Logik zu tun. Z.b. muss man auf „negative Behauptungen“ nicht eingehen, da es die Logik und die Vernunft verbittet. Solch eine negative Behauptung wäre etwa: „Beweisen Sie mir, dass es keine Trolle im Teutoburger Wald gibt!“. Solche Diskussionen oder Forderungen sind einfach abzulehnen, da sie nirgendwo hinführen.
Das Problem der heutigen Gesellschaft ist es, dass sie nicht mehr erkennen, welche Themen diskussionswürdig sind und welche nicht. Die meisten Themen die durch die heutige Presse kursieren sind keiner Diskussion würdig. Ich muss nicht darüber diskutieren, dass es sinnvoll wäre, 57 Geschlechter zu haben (oder noch mehr, ich hab da keinen Überblick). Ein Rationalist orientiert sich an der Natur, an den natürlichen Gegebenheiten und an den Fakten. Wir besitzen biologische Fakten, nämlich, dass es nur 2 Geschlechter gibt (in Ausnahmefällen natürlich auch geborene Zwitter). Diese Fakten genügen mir, um Diskussionen über 57 Geschlechter abzulehnen. Wenn mich jemand also in solch eine Diskussion verwickeln möchte, dann lautet meine Antwort etwa wie folgt:
Die Biologie zeigt uns, dass es nur 2, in besonders seltenen Fällen noch ein Zwittergeschlecht gibt. Das sind meine Prämissen, die sich an Fakten und an der Realität orientieren. Welche Prämissen haben Sie?“
Die letzte Frage ist schon gut gemeint, denn wir wissen im Vorhinein, dass da nichts bei herum kommt. Denn man kann nicht gegen eindeutige biologische Fakten argumentieren. Alles was dann gesagt wird, ist dem Bereich des Irrationalen zuzuordnen, etwa: „Es ist wichtig, als was man sich fühlt“ oder „Sie ist im falschen Geschlecht geboren, dass muss man akzeptieren“. Es gibt nicht so etwas wie „im falschen Geschlecht geboren“. Es gibt sicherlich emotionale Unausgewogenheiten, die zu solche einem Fühlen führen. Aber wie gesagt, hebelt das nicht die biologischen Fakten aus. Auch kann ich mich als Deutscher wie ein Amerikaner fühlen, ändert aber nichts an den Fakten.
Autonome Rationalisten sind faktenorientiert. Unsere Vernunft liefert uns die Fakten, die wir brauchen. Können wir zwischen Wunschdenken und Fakten unterscheiden, so ist uns schon viel geholfen.

Heutzutage werden Fakten fingiert.

Man präsentiert etwas als „Fakt“, was jedoch kein Fakt ist. Z.b. sagt man uns, dass es an „deutschen Facharbeitern“ mangelt, und wir diese ganz dringend aus anderen Ländern „importieren“ müssten. Schauen wir uns jedoch die Uniabsolventen und die Fachhochschulabgänger an, so können wir sehen, dass es eben nicht an Facharbeitern mangelt, wir sogar in manchen Bereichen zu viele Arbeiter haben, die dann arbeitslos sind, trotz gutem Abschluss. Oder man sagt uns, dass die Frauen immer noch benachteiligt sind und unter dem Patriarchat leiden müssen. Blicken wir wieder in die Realität, so sieht die Faktenlage ganz anders aus.
Wir müssen uns also auf unsere Rationalität berufen und dürfen sogenannte „Fakten“ niemals als solche ansehen, solange wir sie nicht selbst überprüft haben. Denn haben wir sie erst einmal überprüft, so können wir erneute Argumente, die sich auf diese „Fakten“ berufen, aushebeln – anhand von richtigen Fakten!
Potentielle Faktensammler tun gut daran, sich keiner Mainstreamquellen zu bedienen, also weder aus dem Fernsehen, noch aus den Tageszeitungen, noch von Wikipedia. Denn dort kursieren fingierte Fakten, keine richtigen Fakten. Natürlich nicht ausnahmslos, aber die Gefahr ist groß, dass man es mit fingierten Fakten zu tun bekommt. Auch sind „Spezialisten“ nicht unproblematisch. Wenn also ein Prof.Dr. dringend zu einer Vogelgrippeimpfung rät, dann muss dies nicht heißen, dass dies sinnvoll ist, nur weil er diese Titel besitzt. Ein Jobvermittler auf dem Arbeitsamt weiß sicher nicht besser als ich, zu welchen Berufen ich geeignet bin. Eine Kartenlegerin wird mir keine detaillierte Zukunft vorhersagen können, auch wenn sie dies vorgibt und es Einzelheiten gibt, die sie bestätigen würden.
Man muss sich also ein wenig ins Zeug legen, wenn man den „Durchblick“ möchte. Und vor allem muss/sollte man immer offen sein, seine Faktenlage zu erweitern. Wenn es aktuelle Fakten gibt, werden wir sie austauschen, ohne Probleme. Dazu sind wir verpflichtet. Wir dürfen uns niemals bequem in einer Weltanschauung einrichten. Gegenargumente müssen gecheckt und eingeordnet werden. Konstruktive Diskussionen sind wichtig und erwünscht für jeden, der mit seinem Verstand arbeitet. Doch wir müssen, bevor wir diskutieren, klar einschätzen, inwiefern es sich lohnt, einzusteigen. Wenn wir dies beachten, so ersparen sich ca. 80% der Diskussionen im Vorhinein. Doch muss uns auch klar sein, dass wir dann des öfteren als „Ignoranten“ betitelt werden. Dies ist einfach kausal bedingt, da Menschen denken, man hätte die Pflicht sich über alles und jeden auszutauschen.

 

Zum Abschluss noch der MGTOW Bezug:
Wer in Beziehungen lebt oder gelebt hat, der kennt die mühselige „Pflicht“, sich über jeden Scheiß mit seiner Freundin zu unterhalten. Wie „arrogant die Arbeitskollegin heute war“ oder „warum ich heute nach der Arbeit so komisch geschaut habe“. Frauen wollen sich unentwegt mitteilen und wollen auch über jedes Thema diskutieren. Hier lohnt es sich natürlich auch, irrationale Themen von Vorhinein abzulehnen. Wenn man dies konsequent macht, dann verwandelt sich die Freundin zu einem schweigenden Buddha – aber dann natürlich nicht mehr in der gemeinsamen Wohnung, sondern sie ist dann schon längst ausgezogen. Spaß beiseite. Wenn meine Freundin nicht gerade Ayn Rand heißt, dann wird es schwer, solch ein Vorgehen durchzuziehen. Da muss man dann Kompromisse machen.
Darum bin ich ein MGTOW Monk, weil ich zu diesen Kompromissen nicht bereit bin. Denn ich möchte produktiv sein und auch so leben. Wenn ich mich auch nur 10 Minuten täglich „wegen des Friedens“ auf unsinnige Gespräche und Diskussionen einlassen würde, so wäre mir der Preis schon zu hoch. Ist das Extrem? Vielleicht. Aber ich fühle mich einfach besser wenn ich weiß, dass ich an dem heutigen Tag nichts von meinem Potential verschwendet habe und  meine Zeit sinnvoll eingeteilt habe.
Inwiefern, kann sich Mann in Beziehung fragen, trifft dies auf ihn zu? Wie wird er für die „verlorene Zeit“ (in unnötigen Disputen) entlohnt? Wird er überhaupt noch entlohnt? Oder noch schlimmer: Fällt dem Mann schon gar nicht mehr auf, dass er wirkliche Lebenszeit durch seine Freundin/Frau vergeudet?
Ein Blue Piller brauch diese Zeitvergeudung, da er nicht merkt, dass er Zeit vergeudet, da ihm einfach die Alternativen fehlen. Ein Red Piller hingegen erkennt, dass er es ist, der weiter bestrebt ist, sich zu entwickeln und bemerkt dann, dass er eine Partnerin hat, die dies für sich nicht möchte und dazu noch versucht, die Entwicklungsmöglichkeiten des Mannes zu sabotieren. Dieses Beispiel ist zu häufig anzutreffen, dass man es nur als „hypothetisch“ ansehen kann.

Der Mann versucht seinen eigenen Wert zu bestimmen und diesen Wert zu entwickeln, auszubauen, mehr zu leben. Die Frau zehrt nur von diesem Wert, denn sie versäumt es, sich einen eigenen Wert aufzubauen. Sie kann nicht für sich stehen, da sie stets von ihrer Umwelt abhängig ist. „Was wird er/sie wohl über mich denken, wenn ich diesen Schritt gehe?“. Frauen sind Gefangene ihrer selbstgemachten Abhängigkeit. Wenige sind dazu in der Lage, diese Abhängigkeit zu durchbrechen.

Und wenn es solche Frauen gibt, dann sind es meistens nicht unsere Frauen 😉
Ich weiß noch, wie ich damals mit meiner Freundin (eine erwachsene Frau), wie mit einem Kind, das Internet durchforstet habe, nach sinnvollen Hobbys. Sie hatte sich beschwert darüber, dass sie mich nur 2 Tage in der Woche sehen konnte (meine eiserne Regel). Sie wüsste nicht, was sie den Rest der Woche machen sollte. Ich sagte ihr, dass sie sich verdammt noch mal Hobbys suchen soll. Die Welt besteht nicht nur aus mir. Sie soll sich weiterbilden, basteln, kochen, ein Fernstudium machen, Sport treiben, malen, tanzen usw. Im Endeffekt hat es nichts gebracht. Sie beschwerte sich nur andauernd, wollte aber nichts, aber auch gar nichts an ihrer Situation ändern. Ich schenkte ihr sogar ein Fahrrad (ich hab es günstig bekommen), so dass sie keine Ausrede mehr parat hätte – dachte ich. Es war immer irgendwas. Der Fuß tat weh, Kopfweh, voller Bauch, müde. Insgesamt sind wir damals genau ein mal mit den Fahrrädern raus gekommen, bis sie sich beschwert hatte, dass wir viel zu weit fahren würden (da waren wir gerade 5 Minuten unterwegs, 4 Straßen weiter). Das war es dann mit dem neuen Hobby und ich hätte das Geld lieber in Literatur gesteckt. So verstaubt nun das Rad und rostet wahrscheinlich fröhlich vor sich hin. Mann hat´s halt gut gemeint.

edabb0a707be7fffeecb3eafe9167a5a--rating-system-vacation-packages

 

Warum ich so „herzlos“ bin

Ich hoffe, dass sich einige Leser in diesem Artikel wiederfinden werden. Es geht um die Einschätzung von anderen Menschen gegenüber Menschen, die es verstehen, rational zu denken und sich strikt daran halten. Die meisten Menschen versäumen es teilweise bis gänzlich, auf ihren Verstand zurückzugreifen. Dies sind die Menschen, mit denen wir es alle in unserem Leben zu tun haben – man kann ihnen nicht ausweichen, sie sind omnipräsent.

Doch was bedeutet „herzlos“?

Ich habe dieses Prädikat schon oft erhalten. Ehrlich gesagt, mehr als oft. Bin ich wirklich ein Mann, der keinerlei Herz besitzt? Dem kann ich nicht zustimmen.

Doch warum wirke ich auf andere Menschen „herzlos“? Ganz einfach: Weil ich mich strikt weigere, irrationale Konzepte anzuerkennen.

Das Selbstbild der meisten Menschen weicht meilenweit von dem wirklichen Zustand ab. Sie leben in ihren eigenen Illusionen. Würden sie Rationalität anwenden, so würden sie es Stück für Stück aufdecken können und sich selbst besser kennenlernen. Doch sie versäumen es. Ich gebe ihnen Nachhilfeunterricht.

Und man soll mich nicht falsch verstehen: Ich zwänge mich weder auf, noch bin ich auf einer Mission. Ich bin nur „herzlos“, wenn man versucht, mir seine eigenen Illusionen zu verkaufen. Ein Beispiel aus dem Leben:

Frau X versucht mir die Vorteile der vegetarischen Ernährung bis aufs Detail zu erklären. Sie fordert mich auf, an die Tiere und an die Umwelt zu denken. „Wenn jeder vegetarisch Leben würde, dann gäbe es kein Leid mehr, also sind wir alle, jeder einzelne dazu aufgerufen, auf Fleisch zu verzichten“. Dies sagt sie mir beim Essen, während sie ein Schnitzel mit Pommes verspeist.

Wir haben es hier also mit einem äußerst irrationalen Fall zu tun. Ich weise Frau X darauf hin, dass sie sich ihr ganzes Gespräch sparen kann, wenn sie es selbst nicht umsetzt. Die Stimmung erreicht ihren Nullpunkt. „Heute ist es eine Ausnahme, sonst lebe ich vegetarisch!“ Ich sage ihr, dass sie nur dann „vegetarisch lebt“, wenn sie auch eben vegetarisch lebt. So simpel, dass es schon zu blöd ist, dies auszuführen. Am Ende des Gespräches war ich einfach nur „ignorant und herzlos“.

Fakt ist, dass es die Gesellschaft versteht, sich gegenseitig in ihren Illusionen zu bestärken. Sie ist schon so weit dem Irrationalen ausgeliefert, dass schon ein Zwang besteht, die Illusionen der Mitmenschen zu bestätigen und nicht in Frage zu stellen. Dies nennt man auch „social skills“. Ein anderes Wort für: „Lüge und komme gut an!“.

Ich bestreite nicht, dass man dadurch wirklich gut ankommt und mit seinen Mitmenschen besser auskommt. Doch zu welchem Preis? Es erfordert ein Opfer: Ich opfere meinen Verstand, meine Vernunft, meine Rationalität, meine Logik und meine Integrität. Zu diesem Opfer bin ich nicht bereit und ich verteidige diese Werte, da ich sie als richtig anerkenne, komme was wolle.

Auch solche Autoren wie Dale Carnegie, welcher mehrere „Bestseller“ geschrieben hat, befindet die Lüge für gut und bestärkt die Menschen darin, andere zu belügen und ihre Selbsttäuschungen zu unterstützen. Jeder Versicherungsverkäufer, jeder Bänker, jeder Vertreter macht dies – es bringt ihnen Vorteile. Diese Vorteile sind aber nur monetär. Und auch kein wirklicher Vorteil, da man sich hier für das Geld prostituiert – man versäumt es ganz einfach, sich zu einem integeren und ehrlichen Menschen zu entwickeln. Hier solch ein irrationales Zitat:

share.jpg

 

Die Autonomen Rationalisten sind kein Pack von Lügnern und Schleimern. Sie wollen ehrlich durch das Leben gehen, sich auf Werte berufen und sie entwickeln. Nichts läuft dem mehr entgegen, als „ein Herz zu haben“.

Denn übersetzt heißt dies nur: „Unabhängig davon, wie irrational und falsch dein Handeln, deine Rede und dein Denken ist, bestärke ich dich darin, denn ich zeige Mitgefühl und habe Herz. Gut ist, was dir gefällt, und richtig ist, was du für richtig hältst!“

Dies ist die Nivellierung aller Werte, der „Tod Gottes“, wie es Nietzsche genannt hatte. Und ja, wir leben in einer Welt, in der „Gott tot ist“. Was eigentlich nur bedeutet, dass wir nicht mehr anerkennen möchten, dass es übergeordnete Prinzipien gibt. Rationales Denken ist solch ein übergeordnetes Prinzip, da es uns Orientierung liefert und uns vor Schaden bewahren kann. Erkennen wir dieses Prinzip nicht an, so sind wir automatisch dem Lust und Laune Prinzip ausgeliefert. Es gibt keinen Mittelweg.

Entweder werden wir ausgeliefert oder wir stellen uns ganz einfach der Realität, mit all ihren unangenehmen Konsequenzen. Auch wenn dies bedeuten sollte, dass wir „herzlos“ seien. Wir sind es nicht, und das wissen wir auch. Dies kann man nur verstehen, wenn man selbst auch rational denkt und handelt. Meine Liebe bezieht sich auf Werte. Ich liebe nicht jeden. Ich kann nicht jeden lieben, denn wenn ich dies täte, hätte das Wort keinerlei Bedeutung mehr. Wenn jemand einen Verbrecher genau so liebt, wie sein eigenes Kind, dann ist dies sein Problem, ungeachtet der Frage, wie so etwas überhaupt möglich sein kann.

 

Abschließend noch ein kurzer MGTOW Punkt:

coole-sprueche-fuer-starke-frauen-072679622

Wenn wir eine Beziehung mit einer Frau eingehen, so besteht in den meisten Fällen (98%) die Tatsache, dass wir es genau mit solch einem Typ Mensch zu tun haben, der gerade beschrieben wurde!!!

Frauen wollen „bedingungslos geliebt werden“. Dies bedeutet im Klartext: „Egal was ich mache und tue, du hast mich dafür zu schätzen und zu lieben!“. Dies ist so etwas wie ein Standardprogramm der Frauen. Denn sie denken, fälschlicherweise, dass sie einen Wert besitzen, einfach nur, weil sie existieren, gut aussehen oder sonst etwas. Nein. Werte werden erschaffen und dies gelingt nur, wenn man sich an rationale Prinzipien hält.

Z.b. wenn ich mir in meiner Partnerschaft Vertrauen wünsche: Ich kann mir dies nur wünschen (rational betrachtet), wenn ich ebenso bereit bin, diese Vertrauensbasis zu schützen und alles dafür mögliche zu tun, um diese Basis zu stärken und weiter auszubauen. Davon gehen auch die meisten „Blue Piller“ aus. ( Was ist die „blaue Pille“? ). Doch diese rationale Betrachtung macht keine Frau. Sie fordert, möchte aber nicht geben. Sie verletzt das Vertrauen (indem sie fremdgeht) und erwartet dann noch, dass man sie dennoch akzeptiert, da dies zeigen würde, „wie sehr man sie lieben würde“. Dies ist einfach inakzeptabel und Mann tut gut daran, wenn man sich aus solchem Irrsinn freiwillig herauszieht. Unterlässt man es, so sollte man mit den Konsequenzen rechnen. Jeder Mann wird sie, früher oder später, zu spüren bekommen.

Religion und Atheismus

Passt das zusammen?

Viele würden dies mit einem klaren „Nein“ beantworten. Denker, wie etwa Ayn Rand sprachen sich ziemlich deutlich gegen jede Art von Religion aus, und lehnten sie vollkommen ab, da sie grundsätzlich irrational seien.

Doch stimmt dies wirklich?

Meine persönliche Sicht der Dinge sieht es zu einem Teil genauso: Die meisten religiösen Konzepte sind irrational, unbeweisbar und reine Behauptungen. Doch, und dies ist wichtig – sagt dies noch nichts darüber aus, wie auch irrationale Konzepte in meinem Leben wirken können.

Kommen also Vernunft und Religion doch zusammen?

Ich meine – ja.

Denn wenn etwas, mein Leben bereichern kann und es fördert, dann ist es auch vernünftig, dies in mein Leben zu integrieren. Dies kann dann allerdings vollkommen unterschiedlich sein – dem einen hilft ein atheistisches Denksystem, dem anderen ein religiöses Denksystem.

Im Bezug auf MGTOW ist es meine Wahrnehmung, dass es vor allem Vertreter des Atheismus gibt. Diese liefern uns viele gute Erklärungen, über biologische Zusammenhänge usw.

Ich persönlich bin religiös veranlagt. Dies war ich schon immer gewesen und es bereichert mein Leben – ich finde Halt und Orientierung darin, es macht mir Freude. Dies macht mich jedoch nicht von Grund auf Irrational, was viele Menschen glauben.

Warum nicht?

Weil ich immer noch entscheiden kann, ob ich gerade auf Konzepte zurückgreife, oder auf Tatsachen.

Wenn Ayn Rand attestiert, als Prämisse: „Existenz existiert“

so ist dies zwar eine deutliche Tautologie, jedoch nicht von der Hand zu weisen. Es ist quasi die Grenze meines rationales Wissens. Diese Grenze wollte Ayn Rand ausloten. Alles darüber, etwa metaphysische Bereiche oder Himmelswelten wären irrationale Konzepte. Doch gerade diese Konzepte können mich stärken, mir helfen, in dieser Welt zu überleben und mich darin zu orientieren. Das dies oftmals nach hinten los geht, ist offensichtlich (religiöse Fanatiker und Dogmatiker). Bedeutet jedoch nicht, dass dies nicht Sinn machen kann, im Einzelfall.

zitat-atheismus-ist-ein-zeichen-dass-man-die-religion-ernst-nimmt-karl-popper-119125

Atheismus und Religion werden stets gegeneinander ausgespielt. Entweder bist du Atheist, oder ein religiöser Mensch. Basta. Doch für einen vernünftigen Menschen ist dies viel zu eng gefasst. Zum Beispiel muss ich nicht an die Evolutionsbiologie glauben. Doch das hindert mich ja nicht daran, biologische Erkenntnisse zu akzeptieren. Auch muss ich nicht in irgendeiner Religionsgemeinschaft eingeschrieben sein, um im Inneren zu fühlen, dass es sehr wahrscheinlich ein Leben nach dem Tod gibt, oder dass es zumindest etwas wie eine „Seele“ gibt.

Der Mensch ist ganz alleine dafür zuständig, für sich zu wählen.

Seine Philosophie wird ihn gezwungenermaßen prägen.

In dieser Lage sollte man einiges ausprobieren. Was ist lebbar, was nicht? Was kann mein Leben unterstützen, was nicht?

Nur mal ein Beispiel:

karma

In den letzten Jahren ist ja das religiöse Konzept von „Karma“ in den Mainstream angelangt. Auch wenn es oftmals falsch verstanden wird, kann dieses Konzept doch hilfreich sein, indem es meine moralischen Beweggründe stärken kann. Wenn ich „weiß“, dass meine Handlungen irgendwann ihren gerechten Ausgleich finden, so bemühe ich mich doch, gut und positiv zu handeln. Es fördert mein Leben, es macht einen „besseren Menschen“ aus mir.

Der Gegenentwurf dazu, wären etwa die Gedankengänge des Marquis de Sade. So nach dem Motto:

Wir sind alle nur Materie, es gibt keinen Gott, keine höhere Gerechtigkeit. Wir sind nur Tiere. Und bei Tieren herrscht das Recht des Stärkeren. Also ist es als Mensch der natürliche Modus, dies auszuleben. Da meine Instinkte und Begierden in mir, von der Natur angelegt wurden, können sie nicht schlecht sein. Darum kann ich, wenn es mich zu Mord treibt, auch morden. Wenn ich gerne Minderjährige vergewaltigen möchte, dann kann ich dies tun. So lange es mir Freude bereitet, kann daran nichts falsch sein“.

Juliette_Sade_Dutch

Wer Marquis de Sade noch nicht kennen sollte: Dies ist wirklich seine Überzeugung. Seine Philosophie hat er, genauso wie Ayn Rand, in Romanform gepackt. Man muss sich einfach nur den Roman „Justine“ durchlesen um zu bemerken, dass diese Gedankengänge wohl nicht das eigene Leben fördern. Klar kann man alles argumentieren und rationalisieren. Dies macht der Marquis in seinen Büchern in genialer Weise. Doch sollten wir genauso handeln?

Dies ist die eigentliche Frage:

Wie möchte ich in dieser Welt handeln, und welche Prämissen können meine Entscheidungen stärken, und welche Prämissen schwächen sie?

Darum geht es. Es geht nicht darum, Atheismus gegen Religion, Rationalität gegen Irrationalität auszuspielen. Es geht auch nicht darum, sie irgendwie zu vermischen oder zu meinen, dass es im Endeffekt egal ist, für was man sich entscheidet.

Es geht einzig und alleine darum, zu überprüfen, was diese Philosophien mit mir machen. Fördern sie mich, oder ziehen sie mich runter? Entwickele ich mich höher, oder degeneriere ich?

Die Antworten kommen nur aus einem Selbst. Es verbietet sich, für einen rationalen und vernünftigen Mensch, ein Leben „aus 2. Hand zu leben“. Da jedes Leben einzigartig ist, und jeder Mensch brauch seine persönliche Rezeptur. Diese Rezeptur ist weder in religiösen Dogmen, noch in wissenschaftlichen Berichten zu finden. Dort gibt es Zutaten. Welches Gericht wir zubereiten – bleibt uns überlassen.


Was sind „Autonome Rationalisten“?

atlas-shrugged

Der Begriff „Autonome Rationalisten“ bezeichnet Menschen, die sich dazu bekennen, für ihre Individualität und für die bewusste Anwendung der Vernunft einzutreten.

Man muss, um ein autonomer Rationalist zu sein, keinem Club beitreten, kein Geld bezahlen, keinen Schwur ablegen und kein Dogma annehmen.

Doch eines, und nur eines, sollte man klar erkennen:

Das es die Pflicht des Individuums ist, seinen Verstand und seine Vernunft zu benutzen, um sein Leben bestmöglich zu leben – was nichts anderes bedeutet, dass das Leben praktisch gelebt sein möchte, zur eigenen Bestimmung hin, die man sich selbst setzt.

Nur dieses eine Prinzip scheidet den autonomen Rationalisten von anderen Menschen. Dieses Prinzip kann sich jeder Mensch zu eigen machen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Nationalität und Hautfarbe.

Ein autonomer Rationalist ist ein Philosoph für das Leben, was bedeutet, dass es ihn dazu drängt, seine philosophischen Einsichten im Leben selbst anzuwenden. Dies unterscheidet ihn von anderen Philosophen, etwa den „Idealisten“, die lieber spekulieren möchten, anstatt praktikable Lösungen zu bieten, bzw. entstehen zu lassen. Auch stellt er damit auf natürliche Weise die Antithese zu lebensfeindlichen/lebensfremden Philosophien dar. Dazu zählen vor allem religiöse Anschauungen, die das „Wohl“ und das „Glück“ in ein transzendentes Reich verschieben und somit der Welt den Rücken kehren, bzw. sie nicht als wichtig betrachten, sondern als etwas, welches „überwunden werden muss“ (nach buddhistischem Credo).

Ein autonomer Rationalist ist der überzeugten Ansicht, dass es sich lohnt, zu leben und dass sein Leben einen Sinn hat. Diesen Sinn muss er allerdings für sich selbst erarbeiten, vor allem durch eine „trial and error“ Methodik. (Was bedeutet „Versuch und Irrtum“?)

Ein „Sinn an sich“ ist nicht gegeben – dies ist die Aufgabe des Individuums. Weder gibt es einen „göttlichen Auftrag“, noch eine „humanistische Pflicht“ die zwingend zu erfüllen wäre.

Für einen autonomen Rationalisten ist vor allem sein eigenes Lebensglück Ziel und Zweck seines Lebensweges. Dies sollte jedoch niemals zu einem plumpen Hedonismus führen, da er irrational ist und (auf Dauer gesehen) auch gegen das Leben gerichtet ist, da er die notwendigen Ressourcen des Individuums (Körper und Geist) zu schnell verschleißen lässt. Es geht vielmehr um ein tugendhaftes Leben, welches den „Genuss“ nicht zwingend mit „Glück“ gleichsetzt. Über den persönlichen Grad des Genusskonsums/Genussverzichts entscheidet jedoch letztlich jeder selbst.

Ein autonomer Rationalist ist vor allem auch Individualist, der sich nicht in der Rolle sieht, der Menschheit zu dienen und ein fremdes Ideal (etwa „Altruismus“ oder „Nächstenliebe“) zu akzeptieren und erfüllen zu wollen/müssen. Er verfolgt strikt und direkt seinen eigenen Lebensentwurf und lässt sich da nicht hinein reden – außer mit überzeugenden Argumenten. Dies ist auch der Dreh und Angelpunkt seiner persönlichen Entwicklung, die nur soweit „korrekt“ ist, bis jemand das Gegenteil beweisen kann, mithilfe von überzeugenden Argumenten und Fakten. Diesen sollte er sich ohne großes Aufheben unterwerfen, da er ansonsten seine Vernunft aufgeben würde und aus einer Irrationalität (vor allem gefühlsmäßig) an seinem bisherigen Lebensweg festhält. Somit begreift sich der autonome Rationalist auch als „stets im Wandel“ befindlich, ohne dadurch zu einem „Fähnchen im Wind“ zu werden, und ohne dadurch auf feste Prinzipien verzichten zu müssen.

Ein solches Prinzip wäre etwa: „Vernunft über Gefühl“

Falls es zu einem Konflikt in der eigenen Lebensführung kommt, so läuft dies meist auf dieses Prinzip hinaus. Dieser Kampf, Vernunft gegen Gefühl, ist der Rahmen, zwischen dem sich das menschliche Leben bewegt. Genau hier liegt die Hauptarbeit und das Hauptbetätigungsfeld eines jeden autonomen Rationalisten. Der Grundsatz lautet dahingehend:

Ein Überwiegen von Gefühlsentscheidungen führt zu einem irrationalen Leben.

Ein Überwiegen von Vernunftentscheidungen führt zu einem rationalen Leben.

Da ein irrationales Leben dem eigenen Glück und der Erfüllung untergeordneter Lebensziele stets im Wege steht, muss dieses auf Dauer minimiert werden. Ein rationales Leben steht für die Erfüllung der Lebensziele, da die Problematiken, die auftreten könnten, schon im vor hinein ausgemerzt werden.

Ein Beispiel:

Ich möchte finanzielle Sicherheit und Lebensglück erreichen (Lebensziel)

Ein Freund von mir unterbreitet mir im Café seine Idee, dass er heute Abend in ein Spielcasino geht um dort „Geld zu machen“. Werde ich mitgehen?

Hier muss eine rationale Analyse erfolgen.

Geld machen“ hat ja etwas mit meinen angestrebten Finanzen zu tun – aber doch nicht wirklich, da es mir ja an finanzieller SICHERHEIT gelegen ist. Doch was findet man, etwa beim Roullettespiel vor? Unsicherheit. Auch ist mir bekannt, dass kein Spieler auf Dauer gewinnen kann. Selbst wenn ich gewinnen würde, wäre die Gefahr zu groß, dass ich noch einmal gehen würde, denn „Einmal ist keinmal“, und bei diesem Mal könnte dann alles wieder verloren gehen und eventuell noch mehr. Aus rationaler Sicht, im Hinblick auf meinen Lebensentwurf, lautet die Antwort also „Nein“. (entstehende Probleme wurden im vor hinein ausgemerzt)

Versäume ich es jedoch, meiner Frage eine rationale Analyse hinterherzuschicken, so werde ich irrational handeln. Ich werde mir einreden, dass es sicherlich „Spaß“ machen würde, mit meinem Kumpel zocken zu gehen. Auch wenn ich das Geld verlieren würde, was soll´s? Man lebt nur einmal. Und wenn ich gewinnen würde, könnte ich meiner Freundin etwas kaufen oder in Urlaub fahren. Oder ich könnte verdoppeln, bei einem erneuten Einsatz usw.usf.

Der autonome Rationalist (oder jemand, der einer werden möchte), ist sich der Sachlage bewusst, dass wir als Menschen, fast ausschließlich irrational handeln. Dies ist der Grund, warum nur sowenig Menschen ihr Leben als erfüllend betrachten. Denn ein irrational geführtes Leben ist eigentlich ein Anti-Leben. Man meint nur, dass es dem Leben förderlich sei, weil es sich stellenweise und episodenhaft „einfach gut“ anfühlt. Doch innerhalb eines weitblickenden Lebenskonzepts verwirkt ein irrational geführtes Leben eben dieses. Doch fällt dies den meisten Menschen auch gar nicht erst auf, da sie überhaupt kein weitblickendes Lebenskonzept besitzen. Auch dieses „Fehlen eines weitblickenden Lebenskonzepts“ ist irrational, da es somit zwingend zu einem „Leben im Jetzt“ führt, was zwar gerade wieder sehr modern ist, den Menschen aber auf ein tierisches Bewusstsein degradiert.

Ein autonomer Rationalist ist kein Fatalist, denn er weiß, dass er sich Ziele setzen – und sie auch erreichen kann. Doch natürlich gibt es für ihn dahingehend auch Grenzen. Diese Grenzen hat vor allem der Stoiker Epiktet gesetzt (Epiktet „Handbüchlein der Moral“):

Einige Dinge stehen in unserer Macht, andere hingegen nicht. In unserer Macht sind Urteil, Bestrebung, Begier und Abneigung, mit einem Wort alles das, was Produkt unseres Willens ist. Nicht in unserer Macht sind unser Leib, Besitz, Ehre, Amt, und alles was nicht unser Werk ist.“

Dies dient dem autonomen Rationalist als Grundlage, um nicht einem falschen Aktionismus zu verfallen – denn letztendlich geht es um Produktivität und Ökonomie. Denn es bringt uns recht wenig, wenn wir unseren Lebensentwurf dahingehend gestalten wollen, „anerkannt“ zu werden. Das haben einige der besten Künstler und Philosophen zu ihren Lebenszeiten nicht geschafft. Viel produktiver und ökonomischer wäre es, für sein eigenes Urteil zu arbeiten, etwa in dem ich ein Buch schreibe, mit dem ICH vollkommen zufrieden bin. Dieses Glück kann mir dann keiner vermiesen oder verwehren, etwa durch Kritik oder schlechte Verkaufszahlen.

Zu guter Letzt ist sich der autonome Rationalist darüber im Klaren, dass er durch sein Vorgehen, im „Clinch mit der Welt“ steht. Seine Meinungen und Überzeugungen werden nicht populär werden und man wird sich oft gegen ihn stellen, ihn lächerlich machen, ihn mit Schmutz bewerfen oder ihn einfach nur gering schätzen. Diesen Preis ist er bereit zu zahlen. Was er dafür nämlich auf der andere Seite erhält, ist jeden Hohn und jede Verleumdung wert:

Lebensglück durch Integrität