Kindergartenphilosophie und betrogene Frauen (Stopt Feminismus!)

Wer den vorherigen Beitrag gelesen hat und sich das Video angeschaut hat, der weiß nun, was mit „Kindergartenphilosophie“ gemeint ist – nämlich eine Unphilosophie, Konzepte, die überhaupt nicht überdacht worden sind.

Solche eine Unphilosophie finden wir tagtäglich vor unseren Augen – in Talkshows, Youtube Videos, Zeitungsberichten.

Da die Masse der Menschen sicherlich nicht als „Philosophen“ bezeichnet werden kann, finden wir im Massendenken folgerichtig auch keine (positive und konstruktive) Philosophie.

Somit rennen die Menschen in ein offenes Messer – sie rennen in selbstverschuldete Dummheit, denn sie haben es stets unterlassen, für sich selbst eine Philosophie auszuwählen. Es ist aber, nach Ayn Rand, nicht die Frage, ob wir eine Philosophie haben können oder nicht. Wir haben nicht die Möglichkeit auf eine Philosophie gänzlich zu verzichten. Wir als Menschen sind gezwungen, uns nach einer Philosophie auszurichten, ob uns dies bewusst ist, oder auch nicht – spielt keine Rolle.

Daher liegt es in unser Pflicht, uns weiterzubilden und zu forschen, vor allem in den Bereichen der Philosophie, Physik, Metaphysik, Theologie, Spiritualität, Biologie, Wirtschaft und Politik. Denn es trifft immer noch zu: Wissen ist Macht!

Doch wir wollen uns nun einmal anschauen, wie man ein Thema philosophisch aufarbeiten kann:

Im letzten Beitrag ging es ja um Beleidigungen. Der plumpe und unphilosophische Ansatz dieses Videos war es, Beleidigungen mit Beleidigungen zu entgegnen, seine „Stimme zu erheben“. Dies nützt natürlich überhaupt nichts – mehr noch: Es schadet UNS sogar selbst noch, wenn wir auch anfangen, beleidigend zu werden, und nicht resolut und durchdacht mit solchen Situationen umgehen können.

Lassen wir mal einen echten Philosophen sprechen, nämlich den Stoiker Epiktet:

Soll ich nicht den verletzen, der mich verletzt hat? Überlege zunächst einmal, was verletzen bedeutet. Denn wenn das Gute und ebenso auch das Böse in meiner Wahl des Handelns besteht, siehe, ob das, was du sagst, nicht heißt: Was denn? Soll ich, nachdem dieser Mensch sich selbst verletzt hat, indem er Unrecht an mir handelte, mich auch selbst verletzen, indem ich Unrecht an ihm handele?“

Genau so sieht Philosophie aus – sie ist praktisch und durchdacht und nützt uns und auch dem anderem. Denn wenn ich hingehe, und selber anfange, zu beleidigen, dann „tue ich das Böse“. Es liegt aber an mir, es ist meine Wahlmöglichkeit – ich kann auch „das Gute tun“. Und was wäre dies? Nichtverletzen – denn auch Worte verletzen, manchmal noch mehr wie physische Gewalt.

Auch geht Epiktet noch eine Stufe tiefer in seiner Aussage und wird somit schon „esoterisch“. Denn wenn ich anderen Schaden zufüge, dann füge ich mir selbst Schaden zu, da wir in einem System der Einheit leben. Denn es ist „nicht die Speise, die wir aufnehmen, die uns unrein macht, sondern unbedachte Worte, die aus uns herauskommen, die sind es, die uns unrein machen“ (frei nach Jesus Christus).

Wir verschmutzen uns selbst, wenn wir andere beschimpfen und beleidigen. Denn Beleidigungen und Beschimpfungen gehen einher mit Emotionen – destruktiven Emotionen, wie Wut, Hass oder Schadenfreude. Doch diese Emotionen haben WIR, nicht der andere – darum üben diese Emotionen auf UNS einen Einfluss aus, nicht auf den anderen. Und dann kann es uns passieren, dass uns „die Galle überläuft“ oder dass wir „so einen Hals haben“ – wir belasten unsere inneren Organe und wird dies von uns überstrapaziert, werden wir krank. Darum erhalten wir immer das, was wir aussäen. Die Buddhisten nennen es Karma.

Noch ein ganz wichtiger Punkt: Reaktion.

Ich beobachte immer wieder Menschen, die zwanghaft reagieren müssen. Es scheint so etwas wie ein stillschweigendes Gesetz der unbewussten Menschen zu sein.

Wenn ein anderes Auto hupt, muss ich auch hupen oder Beschimpfungen ablassen. Wenn ein Vertreter an meiner Tür klingelt, muss ich ihn abwimmeln. Wenn es nicht schnell genug an der Fußgängerampel grün wird, muss ich wiederholt auf den Knopf drücken. Das sind für mich zwanghafte Reaktionen. Doch wieso zwanghaft? Weil es auch anders gehen könnte:

Wenn ein anderes Auto hupt, muss es nicht wegen mir sein, es hat mich darum auch nicht zu interessieren. Ich habe keine Verpflichtung, mit irgendeinem zu reden. Ich kann einem Vertreter die Tür öffnen, und sie auch ohne ein Wort zu erwidern, schließen. An der Fußgängerampel wird mir bewusst, dass das Ampelsystem automatisch schaltet und es überhaupt keinen Sinn macht, auf dem Knopf herum zu hämmern.

Unbewusste Menschen fühlen sich verpflichtet, zu reagieren. Bewusste Menschen sind sich darüber bewusst, dass sie reagieren können – sie können es aber auch sein lassen. Ich muss auf eine Beleidigung nicht reagieren – es ist meine Wahl, dies zu tun. Der unbewusste Mensch (wie die ganzen Menschen in dem Video), erkennt diese Option überhaupt nicht. Er lebt in einem tierischen Bewusstsein. „Wie du mir, so ich dir“. Doch geholfen wird damit keinem und wie gezeigt, schadet man sich damit nur selbst.

Aber dies scheint meiner Meinung nach auch die irrationale Maxime solcher „Denker“ zu sein: sich selbst schaden! Hört sich paradox an? Ist es auch.

Der Feminismus schadet grundsätzlich nur einem Wesen: Nämlich der Frau!

Denn gerade der Feminismus steckt in diesen unauflösbaren Widersprüchen fest (anschaulich in diesem Video vorgetragen):

Selbstbewusste Frau, die Beta-White Knights braucheb, die sie beschützen und „ihre Stimme erheben“. Eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht, aber zur hysterischen Beleidigerin und Mobberin wird, wenn sie mit einem Kommentar im Internet in Berührung kommt. Männliche Feministen, die denken, sie würden „helfen“, indem sie andere Menschen beleidigen.

Ach ja, nur mal am Rande noch: Es war ja auch „ganz klar“ in diesem Video, dass diese Kommentare und Beleidigungen allesamt von Männern stammen. Und Frauen müssen diese lesen. Dass Frauen selbst beleidigen können, wird gar nicht in Erwägung gezogen. Ich glaube der Begriff „Schlampe“ fällt unter Frauen viel häufiger, als unter Männern. Doch wer sich als gute Feministin sieht, muss auch die Realität leugnen und verdrehen, so dass sie mundgerecht den anderen Unphilosophen präsentiert werden kann, als Gipfel der westlich-intellektuellen Entwicklung.

Der autonome Rationalist kümmert sich derweil lieber um eine authentische Grundlage, die seine Philosophie bildet. Quellen gibt es zahlreiche. Wenn man bei den griechischen Philosophen anfängt, macht man schon mal nichts verkehrt: Aristoteles, Platon, Epiktet, Epikur, Aurelius, Diogenes usw.

Denn letzten Endes rächt sich Unphilosophie. Es mag zwar so aussehen, dass der Feminismus im Zuge ist, alles zu „überrollen“, doch dies scheint nur so – denn die Auswirkungen ihrer Unphilosophie müssen sich erst noch einstellen.

Einige Auswirkungen zeigen sich schon jetzt – die „starken, feministischen Frauen“, die keine starken Männer mehr bekommen – oder überhaupt welche. Die „Karrierefrauen“, die mit Mitte 40 auf einmal aufwachen und merken, dass in ihrem Leben etwas ganz entscheidendes fehlt – nämlich Nachwuchs, ein Baby, Kinder, die sie aufziehen kann. Die jungen „Youtube Feministinnen“, die belanglosen Sex haben aber unfähig sind, eine starke Bindung/Verbindung mit einem Mann herzustellen.

Einige Frauen sind schon aufgewacht – und ich bin mir sicher, es werden noch mehr in nächster Zeit. Das einzige Problem: Meist ist es für diese zu spät, um das Ruder des Lebens noch einmal herumzureißen.

Wenn die „feministische Propaganda Blase“ platzt, dann haben die meisten Frauen bereits ihr Leben verschwendet.

Sie hatten keine erfüllenden und tiefgehenden Beziehungen, da sie dem Mann nie gänzlich vertraut haben, da er ja „ein sexbesessenes, unvernünftiges Tier“ ist. So etwas lernt man dann später auch nicht mehr, bzw. wollen Männer dann auch keine „Ex Feministin“ mehr, die Mitte 40 ist und händeringend nach Liebe geifert.

Auch hier wieder: Was man sät, das erntet man. Sät man sein ganzes Leben „Männerhass“, so ist es unmöglich, „Männerliebe“ zu erfahren. Doch dies ist für eine Frau essentiell.

Darum schadet der Feminismus immer nur einem Wesen: Nämlich der Frau!

Darum mal ein Wort an die Frauen (wenn welche hier überhaupt lesen, könnt ja mal kommentieren, wenn dem so ist):

Kümmert euch um philosophische Grundlagen – Ayn Rand kann als wirkliche Powerfrau, die den Namen auch verdient, als Beispiel gelten. Auch ihr braucht, genauso wie wir Männer, eine Lebensphilosophie, die funktioniert und die realistisch ist. Damit meine ich nicht „realistisch“ im Sinne des Materialismus, sondern „realistisch“ in dem Sinne, dass ihr das widergespiegelt bekommt, was ihr philosophisch vertretet. „Wie innen, so außen“.

Als MGTOW gehe ich zwar meinen Weg bewusst ohne Frauen, habe aber überhaupt kein Problem mit Frauen. Ich hege keinen „Frauenhass“, denn wenn dem so wäre, dann würden mich die Frauen auch meiden, weil ich dies ausstrahlen würde – tun sie aber nicht.

Ich komme gerne ins Gespräch mit Frauen, muss es aber leider auch oftmals vorzeitig abbrechen, aufgrund von fehlender Tiefe.

Aber das Gleiche Prinzip findet auch beim Mann Verwendung. Es ist meiner Meinung nach immer von Vorteil, wenn man schon etwas mehr Wissen besitzt, als wer den Superbowl gewonnen hat oder wann die nächste Staffel von DSDS startet. Denn ich komme mit den Menschen in Berührung, die auf meiner Wellenlänge sind (natürlich nicht immer, ist klar). Wenn ich eine narzisstische, eingebildete und oberflächliche Tussi bin, dann hab ich auch nur solche Freundinnen und die Männer werden dumpfe „Lover“ sein, bei denen es komplett an Tiefgang fehlt. Bin ich hingegen eine feminine, aufgeschlossene und zärtliche Frau, so werde ich notgedrungen Alpha Männer anziehen, die diese Eigenschaften zu schätzen wissen – natürlich meine ich damit „richtige Alpha Männer“, also keine „Sex Proleten“, sondern Männer, die wissen was sie vom Leben möchten und ihre Erfahrungen mit den Frauen gesammelt haben und somit wissen, dass es sich nicht lohnt, für One-Night-Stands großartig Zeit zu investieren.

Da sie andere Ziele verfolgen (Beziehungen mit Tiefgang) sprechen sie auf die „Tussis“ eben nicht mehr an, auch wenn es in den Medien immer so dargestellt wird, dass eine Frau nur „sexy“ angezogen sein brauch, damit jeder Mann ihr hinterherhechelt – nun, so ist es ganz und gar nicht.

Im Gegenteil: Wenn eine Frau (keine Teenys, da kann man so was verzeihen) in einem Dress ankommt, welches schon 13jährige verschmähen würden, dann ist das alles andere als „anziehend“. Lasst euch da nicht verarschen: Es kommt für den richtigen Mann nicht darauf an, ob ihr „sexy“ seid und den tiefsten Ausschnitt präsentiert, sondern was ihr von eurem Wesen her ausstrahlt. Erkennt der Mann in eurem Wesen feminine und weibliche Qualitäten, so wird er euch sehr wahrscheinlich mögen. Und diese Qualitäten bestehen eben nicht darin, herumzulaufen wie die letzte Schlampe (ja – ich hab es gesagt), sondern einfach „normal“ zu sein.

Auch wenn Frau heutzutage weg möchte von den „Rollenklischees“: Schaut sie euch doch einmal genau an und macht euch eure eigenen Gedanken. Befragt die Männer in eurem Umfeld, auf welchen Typ Frau sie stehen. Fragt euren Vater oder euren Opa, was er an Frauen schätzt. Denn sicherlich werdet ihr von den Jungs unter 22 Jahren keine vernünftigen Antworten bekommen. Von der älteren Garde jedoch schon. Macht euch dieses Wissen zu nutzen! So profitieren beide: Mann und Frau.

 

Advertisements

Suzie Grime und die feministische Welt

Hier mal eine Vorzeigefeministin. Ich lass es mir mal nicht nehmen, kurze Kommentare dazu abzuliefern, obwohl die Kommentar im Video auch schon gut sind:

 

1:02: Hier erfahren wir, wie man eine Feministin beeindrucken kann – nicht durch Schwanzfotos, die sie ALLEN ihren Freundinnen zeigt, aber in der Öffentlichkeit so macht, als ob es nichts ekligeres geben würde – nein, ein echter Mann sendet ihr Liebesbriefe, entweder mit der Flaschenpost oder in einer leeren Flasche, die über das Meer geschippert kommt (!)

 

1:47: Hier ist es wieder BEWIESEN – Männer sind schwanzgesteuert und biologisch ist es vollkommen abgesichert, dass, wenn der Penis errigiert, das Blut aus dem Gehirn abgezogen wird und so den Mann, in eine willenlose Bestie verwandelt.

 

3:03: Das Internet gehört verboten, da es Männern die Möglichkeit gibt, Frauen sexuell zu belästigen. Von Frauen habe ich damals auf Facebook NIE irgendwelche obszönen Sachen geschickt bekommen. Das kann ich bestätigen (mit Finger gekreutzt, versteht sich)

 

7:00: Genau, weil diese Frau so unfassbar schön und ästhetisch ist, dass Männer sie sofort benutzen müssen, als „Werkzeug“ versteht sich. Wenn Männer den Drang nicht mehr kontrollieren können, dann gehen sie sofort auf youtube, um auf solche Videos „abzuwanken“. Echte Frauen werden da überhaupt nicht in Betracht gezogen – youporn auch nicht, ist klar, denn was würde es da groß zu sehen geben? Was macht einen Mann denn schon „geiler“, als eine hysterische Feministin, die schlecht geschminkt ist, ein Nasenpiercing trägt und „randomly tattoos“ hat und sich geil vorkommt, weil sie ein Fake Abziehbildchen von Jennifer Rostock sein möchte?

 

8:06: Hier erfahren wir, wer diese Perversen sind: WEISSE, HETEROSEXUELLE MÄNNER! Igitt, obacht vor solchen Strolchen. Es gab in der ganzen Weltgeschichte noch keinen einzigen Fall, indem ein Schwarzer oder ein Asiate ein Schwanzphoto verschickt hat – das weiß auch die NSA und der BND.

 

8:48: Na jetzt wird´s aber komisch – ich hab gedacht, dass Schwänze immer ekelhaft wären. Aber hier lernen wir, dass sich eine Feministin auch sehr darüber freuen kann, wenn sie Schwanzbilder bekommt – seht ihr, wie ihre Augen leuchten vor Glück?

 

9:56: Achtung, hier bekommen wir Männer einen Geheimtip an die Hand: Sex startet immer zuerst mit einer respektvollen Unterhaltung unter Gleichgesinnten. Das macht die Frauen so richtig scharf!

 

10:26: Wow, schreibt euch das hinter die Ohren: Es ist total sexy für eine Frau, wenn sie respektiert wird! Darum sollten notgeile Männer beim Sex ihrer gleichgestellten Partnerin immer solche Wörter zuflüstern wie: „Wir sind gleichberechtigt und ich akzeptiere unsere respektvolle Verbindung“ oder „Sag mir, was ich als nächstes zu tun habe, denn ich wage es nicht, die Kontrolle im Bett zu übernehmen, da wir gleichberechtigt agieren sollten, in allen unseren Lebensbereichen“. Das bringt die Frauen zu wahren Orgasmusgipfeln!

 

11:33: Männer, jetzt haben wir alle Werkzeuge an die Hand bekommen – das ultimative Tool ist – ein Funken Anstand – und schon landet man bei den Frauen. Muss ich mir aufschreiben…

 

11:40: Also, das Fazit – „Random Dick Pics“ sind absolut unangebracht – es sei denn, dass sie der Suzie gefallen, denn dann ist das in Ordnung – dazu müssen die „Dick Pics“ aber große Exemplare zeigen.

 

Also, die Suzie weiß, wovon sie da spricht, denn sie hat in ihrem Leben schon SEHR VIELE Schwänze gesehen! (8:48). Das bekommen wir sogar garantiert, und Buh das Schlossgespenst war nicht dabei gewesen. Ende der Durchsage.

 

 

 

 

 

 

Meine erste Begegnung mit einer Feministin

web-noergelnde-frau.jpg

Heute möchte ich euch mal daran teil haben lassen, wie ich das erste mal mit einer Feministin konfrontiert wurde. Damals war mir das Thema noch gar nicht so präsent gewesen, bzw. wusste ich damals nicht, dass ich es mit einer Feministin zu tun hatte. Mir fiel nur auf, dass ihre Argumente die ganze Zeit an der Sache vorbeigingen und dass sie überaus unsachlich und frech wurde – typisch feministisch halt.
Einleitung:
Ich war damals in einem Fitnessstudio beschäftigt und es gehörte zu unseren Aufgaben (u.a.), dass wir die Geräte sauber halten mussten, d.h. Sie mussten einmal wöchentlich abgestaubt und geputzt werden. Diese Arbeit erledigte ich meist und wenn ich nicht da war, dann mein Chef. Eines Tages bekamen wir eine Praktikantin, die ihr Schulpraktikum bei uns machte, 3 Wochen lang. Da sie die Arbeit kennenlernen sollte und ich für sie mehr oder weniger verantwortlich war, versuchte ich ihr alle Bereiche zu zeigen, die auch ich abarbeitete. Geräte putzen war, wie gesagt, nur einmal die Woche erforderlich und nahm etwa 1-2 Stunden in Anspruch, je nachdem. Ich zeigte ihr also wie ich es mache und dann ließ ich sie alleine weitermachen, da ich noch andere Sachen zu tun hatte.

 

Auftritt der Feministin

 

Im folgenden gebe ich einfach das Gespräch wieder, wie es sich tatsächlich abgespielt hatte. Ich bin R (Rationalist) und sie ist F (Feministin).

 

F: „Ich habe eine Beschwerde. An wen kann ich diese richten?“

R: „Sie können sie mir sagen, ich kann sie dem Chef weitergeben.“

F: „Wer hat diesem armen Mädchen den Auftrag gegeben, diesen ganzen Gerätepark zu putzen?“

R: „Ich, warum?“

F: „Aha. Und Du (auf einmal waren wir per du) kommst dir dabei cool vor oder was? Geht dir dabei einer ab oder hast du einfach keine niederträchtigere Arbeit für das arme Mädchen gefunden?“

R: „Wo ist das Problem?“

F: „WO DAS PROBLEM IST? (schreiend). Ich hasse solche Chauvischweine, die denken, nur weil sie ein bischen Macht besitzen, könnten sie die Frauen rumscheuchen und erniedrigen.“

R: „Sie macht nichts, was ich nicht auch wöchentlich machen muss“

F: „Ja Ja, erzähl das irgendeiner anderen aber nicht mir. Als ob der feine Herr selber einmal einen Putzlappen in die Hand nehmen würde…das ist doch lächerlich.“

R: „Fragen sie doch meinen Chef. Ich mache dies jede Woche, und wenn ich mal Urlaub habe, dann macht das mein Chef. Also wo ist ihr Problem? Dass unsere Praktikantin die selben Arbeiten verrichtet wie wir, kann doch nicht ihr Problem sein. Worum geht es?“

F: „Das arme Mädchen wird hier ausgebeutet, darum geht es. Die Praktikanten sind in den Betrieben, damit sie was lernen und nicht, dass sie die Drecksarbeit machen.“

R: „Seit wann ist Putzen eine Drecksarbeit?“

F: „Es ist eine Drecksarbeit. Wenn man kein Geld hat für eine Putzfrau, dann soll man es eben lassen“

R: „Wir haben eine Putzfrau“

F: „DAS IST MIR SCHEISSEGAL! (schreiend). Es geht nicht drum, was ihr habt und was nicht, es geht darum, dass ihr das arme Mädchen ausbeutet und euch noch daran aufgeilt. Ich finde das einfach widerlich, richtig widerlich. Du solltest dich schämen!“

R: „Warum sollte ich mich schämen? (lachend). Ich sage es noch einmal: Die Janine macht genau das Selbe was ich sonst mache. Sie ist 3 Wochen hier, also wird sie 3 mal insgesamt die Geräte säubern. Wenn sie weg ist, mach ich das wieder.“

F: „Lügen, alles Lügen (leicht psychopathischer Tonfall). Ich werde dies deinem Chef melden und außerdem mache ich diesen Vorfall öffentlich. Solche Typen wie du gehören verboten. Mach dich auf was gefasst, damit kommst du nicht durch, das schwör ich dir!!!“

 

Dann zog sie, Gott sei dank, wieder ab. Interessanterweise kündigte sie auch sofort ihren Vertrag bei meinem Chef. Sie sagte ihm, dass sie sich in diesem „Macho Studio“ nicht wohl fühlt und sie noch nie solch eine schlechte Atmosphäre erlebt hätte. Mein Chef war aber gelassen und ließ sie einfach ziehen, was wirklich das Beste für alle Beteiligten war.

 

Also, was ging da eigentlich vor? Die Frau steigerte sich in irgendein Wahnbild hinein und in eine Vorstellung, die meilenweit an der Realität vorbeiging (der chauvinistische Sklaventreiber, der seine sadistische Ader an jungen und hilflosen Mädchen auslebt). Dieses Wahnbild ließ sie auch nicht nach Aufklärung und näherer Erklärung fallen, sondern reagierte emotional ausfallend, um ihre Realitätsvorstellung zu festigen (was SO natürlich niemals funktioniert). Im Endeffekt wäre es ihr völlig egal gewesen, wenn ich die Geräte geputzt hätte oder ein Praktikant. Doch da es sich um eine Praktikantin handelte, triggerte dies bei ihr alle feministischen Vorstellungen vom „unterdrückenden Patriarchat“ und sie versuchte dann, darauf aufbauend, eine Realität zusammenzubiegen, die dazu passt und mit der man „anklagen“ kann. Denn Feministinnen kommt es weniger auf Lösungen an, als auf Anklagen.

 

Bei solchen Leuten kommt man nicht weit. Normale Gespräche sind nicht möglich. Die Realität wird abgeblockt und man versucht, die eigenen Wahnvorstellungen dem anderen aufzudrücken, als ob dies die Realität sei. So läuft Feminismus. Man kreiert eine Scheinrealität (das böse Patriarchat, welches die Aufgabe hat, alle Frauen zu unterdrücken) und versucht diese, durch permanente Ignoranz von Gegenargumenten und Fakten, den Leuten ins Gehirn zu drücken. Dies funktioniert meist über emotionale Appelle. Oder man lässt „Opfer“ zu Wort kommen. Das kommt immer gut an. Auch wenn die Storys frei erfunden sind und dies auch auffliegt – das macht den gestandenen Feministinnen überhaupt nichts aus, da man sich ja sowieso nicht in realitätsnahen Gefilden bewegt.

 

Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht? Könnt ihr euch noch an eure erste Begegnung mit einer Feministin erinnern? Schreibt doch mal eure Erlebnisse in die Kommentare!

 

 

 

 

 

Big Bang Theory – Leonard der Vorzeige Beta

Zunächst möchte ich sagen, dass ich diese Serie ganz gut fand, in den ersten 2 Staffeln. Als die Serie raus kam war ich noch in einer festen Beziehung, und da man sich dort ja nach einer Weile nichts mehr zu sagen hat, glotzt man halt ins Fernsehen. In diesem Fall war es ein Laptop und wir schauten diese Serie über Stream, da ich wählen konnte zwischen „Sex and the city“ und „Big Bang Theory“. Da nahm ich natürlich zweites, da mir der „Nerdfaktor“ am Anfang sehr gut gefallen hat, der aber dann nach und nach nachgelassen hat und man zwanghaft Frauen in die Serie integrieren wollte, um die weiblichen Zuschauer zufrieden zu stellen (ja, genauso läuft das!). Darum geht es in den späteren Staffeln weniger bis gar nicht mehr um Heisenberg, Wissenschaft und Comics, sondern mehr um Familie, Beziehung und Nachwuchs – eben Frauenthemen.

Was aber sehr interessant ist, und worüber dieser Artikel handelt, ist die inszenierte Rolle von Leonard. Leonard, ein Wissenschaftler mit gutem Herz, verliebt sich in seine dumpfe, blonde Nachbarin Penny. Das ist der Plot.

The_Launch_Acceleration_Leonard_and_Penny

Wenn wir genau hinschauen, so entdecken wir in Leonard den absoluten Vorzeigebeta. Er stellt Penny nach, ist ständig um sie besorgt, bezahlt ihr das Essen und noch so einiges mehr, macht ihr Geschenke und betet sie förmlich an. Penny allerdings lässt sich erst mal 2 Jahre oder so Zeit, bevor Leonard mal „ran darf“. Davor hat er schon einige Tausend Dollar für sie ausgegeben. Was macht Penny in den 2 Jahren, wo sie Leonard unentwegt anhimmelt? Richtig, sie treibt es weiter mit den „Chads“ (Wer zur Hölle ist Chad? )dieser Welt. Lässt sich aber parallel von Leonard aushalten und gibt auch den Ton an in ihrer arroganten und narzisstischen Art.

Wir haben also hier 2 Prototypen: Einmal Leonard, der Beta Versorger, der bezahlen darf, aber nicht ran darf und einmal Penny, die in der Vergangenheit das Cock-Caroussel extrem in Anspruch genommen hat und jetzt einen Gang runter fährt, aber immer noch mit dahergelaufenen Typen schläft (Was bedeutet „Cock Carousel“?.) Es ist sehr interessant zu sehen, dass Leonard eigentlich der „wertvollere Mensch“ ist. Er hat eine bessere Ausbildung, ein besseres Herz und hat allgemein eine gute Art. Penny dagegen hat überhaupt keine Ausbildung, erträumt sich eine unmögliche Karriere als Schauspielerin und hat eine narzisstische und arrogante Art an sich, die sie jeden in ihrem Umkreis spüren lässt. Dennoch wird der Charakter Penny als cool, witzig und erstrebenswert dargestellt. Von ihren weiblichen „Freunden“ wird sie auch vergöttert, weil sie „so schön ist“ (ein bekanntes Hollywood Stereotyp).

980x.gif

Im Verlaufe der Zeit wird Penny dann das klar, was jeder Frau in ihrem Alter klar wird (ich denke in der Serie selbst dürfte sie so Mitte 20 sein) – sie kann ihre Berufswünsche nicht erfüllen und arbeiten will sie eigentlich auch nicht wirklich. Das Cock-Caroussel hat sich so langsam ausgedreht und Handlungsbedarf besteht. Hier kommt Leonard ins Spiel – der Beta Versorger, der sie auch nach mehrmaligen Trennungen, immer noch anbetet. Also gibt es ein kurzes Hin und Her mit Heiratsanträgen und letztendlich heiraten sie. Penny bekommt dann zwar noch einen Job als Pharmaverkäuferin, den sie aber dann auch wieder aufgibt. Denn warum arbeiten gehen? Leonard verdient genug Geld und bezahlt alles. Natürlich wird diese Entwicklung hier künstlich gestoppt, wegen der anderen Charaktere (besonders Sheldon, der mit ihnen zusammen sein möchte).

In der Realität hätte Penny bestimmt, wann Leonard auszuziehen hat und wie die nächsten Schritte aussehen sollen. So wie es halt in einer guten Beta Beziehung ist: Die Frau bestimmt – der Mann kuscht.

Im Endeffekt sind die Männer in „Big Bang Theory“ alles Weicheier. Doch bei Leonard hätte eine Chance bestanden. Denn vom Status her ist er Penny haushoch überlegen. Eigentlich müsste er sich gar nicht mit ihr abgeben.

Aber dies ist, wie so oft, die Message bei diesen Serien und Filmen:

Die Frau brauch nur gut auszusehen (manchmal noch nicht mal das) und schon hat sie den Wert erbracht. Dies erlaubt ihr einfach, Männer zu haben, die über ihrem eigenen Status sind, denn umgekehrt wäre dies einfach undenkbar. Frauen geben sich nicht mit Loosern ab, sondern sie brauchen den Mann mit Status (finanziell gesehen). Da dieser Mann ja schließlich für sie „aufkommen muss“. Das gilt als Selbstverständlichkeit.

Ist es aber nicht, wenn man vernünftig ist. Darum ist MGTOW auch vernünftig, weil man gerade das beachtet – welchen Status habe ich, und welchen die Frau. Und weiter: Was kann ich der Frau geben und was kann sie mir geben?

Ein MGTOW erkennt: Frauen mit höherem Status bekomme ich nicht und Frauen mit niedrigem Status will ich nicht (da diese meist typische Penny Dummbatzen sind). Und weiter: Die Frau kann mir absolut nichts geben, was ich nicht selber besorgen kann. Ich sage es immer wieder – Sex wird maßlos überschätzt.

Wenn wir mal eine vernünftige Kalkulation aufstellen, dann würde dies beispielhaft so aussehen:

Ein Paar lebt seit 2 Jahren zusammen, sind insgesamt 3 Jahre in Beziehung. Sie schlafen ungefähr 2x die Woche miteinander, wenn es gut läuft auch mal 3x. Dies ergibt bei den üblichen „Lovern“ eine NettoZeit von sagen wir mal eine halbe Stunde.

Und für diese halbe Stunde macht ihr den ganzen Terror mit?

Aber nein“, sagen dann die Männer, „ ich habe ja auch anregende Gespräche, meine Partnerin versteht mein innerstes Wesen, sie nimmt mich so wie ich bin, ohne Ausnahme und mit ihr zusammen investiere ich in die Zukunft, denn eine Frau wie sie würde ich nie wieder finden“

Träumt weiter!

frabz-When-he-promises-itll-better-and-5-minutes-later-Now-you-cant-wa-b240da.jpg

Um den Schwenk zur Serie wieder herzustellen: Penny würde sofort auf einen weiteren Cock springen, wenn man ihr, z.B. eine Rolle in einem Film besorgen würde. Oder ihr andere Vorteile bieten würde, die Leonard nicht erfüllen könnte. Ja noch nicht mal das – ein gut bestückter Alpha könnte sie ohne große Probleme auf dem Klo der Cheesecake Factory knallen. Einfach so. Auch wenn sie verheiratet ist.

Gerade ältere Männer haben noch ein sehr romantisches Bild der Frau: „Frauen, die verheiratet sind, sind eben auch treu!“ Die Wirklichkeit sieht vollkommen anders aus. Der Ring ist für Männer ein Symbol eines „heiligen Bündnisses“. Für Frauen ist er lediglich ein Statussymbol, für sich selbst und für das Umfeld. Dies bedeutet, dass die Frau mit einem Ring oder einer Heirat absolut nichts an Werten oder kategorischen Imperativen verbindet! Sie kann weiter das tun, was ihr beliebt. Und sie macht dies auch, weil man sie an jeder Ecke dazu ermutigt. Go Girl! Schnapp dir den jungen Lover, man lebt nur einmal.

y5j8b

Die Männer von heute raffen gar nicht, dass sie in einer Traumwelt leben, wo es Prinzessinnen gibt. Es gibt sie nicht – aufwachen. Die Serie präsentiert dem Mann eigentlich ein realistisches Frauenbild mit dem Charakter Penny, wenn man die „Verherrlichungen“ mal außen vor lässt. Dann sieht man nämlich einfach nur eine arrogante, überheblich und narzisstische Schlampe, ohne jegliche Bildung und mit Ansprüchen, die höher wie der Mond reichen. Eine typisch moderne Frau eben.

„Männermagazine“, die in Wirklichkeit keine sind

0514mhcover500x646jpg.jpg

Dieser Artikel gilt nur als kurze Aufklärung, oder besser gesagt als „Fingerzeig“. Denn viele Männer oder gerade Jugendliche, kaufen sich, sogenannte „Männermagazine“. Ich spreche hier von Zeitschriften wie etwa GQ, Men´s Health usw. Pornomagazine oder Erotikmagazine wie Playboy lasse ich mal ganz außen vor, da hier die Beweggründe des Kaufes mehr als klar sind.

Nun gut. Diese Männermagazine bilden natürlich den Mann. Genauer: Sie suggerieren ihm, wie ein „moderner und echter Mann“ auszusehen hat und wie er sich so verhalten soll. Ach ja, erwähnenswert ist natürlich an dieser Stelle, dass oftmals Frauen diese Artikel in den entsprechenden Magazinen veröffentlichen. Dies sollte aufhorchen lassen.

Und dementsprechend sieht auch das Männerbild aus: Es wird über Luxusautos berichtet, über die „tragbaren Uhren“ in dieser Saison (wo der durchschnittliche Preis meist bei 8.000€ liegt) oder über die neueste Mode (die frisch vom Laufsteg präsentiert wird, und damit in den meisten Fällen einfach untragbar ist, und wenn mal ein Teil dabei wäre, dann wäre es z.B. ein Louis Vuitton Jacke für 16.999€). Die passenden „Sex Tips“ gibt es natürlich auch, so z.B. wie „sie sie die ganze Nacht verwöhnen können“.

Ok, jetzt mal im Ernst: Welcher Mann setzt das „Wissen“ aus diesen Magazinen um? Ich meine, selbst wenn er das wollte, könnte er es ja gar nicht aufgrund des niedrigen Einkommens. Oder kennst du viele Bekannte, die sich kurz mal eine Jacke für 16.999€ kaufen? Wohl eher nicht. Ich auch nicht – ich kenne keinen Einzigen, obwohl ich auch gewiss Männer mit Geld kenne – aber selbst diese Männer kaufen sich keine Jacken für diesen Preis. Mal einen Porsche – ja. Aber das war es dann auch schon.

Fakt ist, dass diese Magazine dem Mann nicht helfen, sich und seine Persönlichkeit zu entwickeln, sondern sie präsentieren ihm das Männerbild, welches die Frauen sich ersehnen:

Der gutaussehende, durchtrainierte Jungmillionär, der Rolex trägt, Anzüge aus Milano bestellt und der Frau das gibt, was sie „verdient“. Es geht nicht darum, seine Tugenden zu fördern oder gemeinsam zu entdecken, was Männlichkeit bedeutet (was man ja in einem „Männermagazin“ erwarten könnte). Nein, es geht darum, ihm klar zu machen, dass es auf materielle Dinge ankommt. Designerkleidung, teure Uhren, teurer Sekt, Luxusurlaub, Pflegecremes für 350€ usw. Wenn man diese Dinge besitzt, dann ist man, nach der Vorgabe dieser Magazine, ein „echter Mann“.

Es gibt diesen Spruch: „Kleider machen Leute“. Nun, das stimmt vielleicht sogar. Aber Kleider machen bestimmt keine Männer! Nein, so funktioniert es nicht. Eine Frau muss sich nur das „kurze Schwarze“ anziehen, um sofort Weiblichkeit auszustrahlen, die wirkt. Ein Mann kann zwar einen Anzug tragen, aber um Männlichkeit auszustrahlen bedarf es da noch um einiges mehr.

Aber das „einige mehr“ interessiert nicht. Weder den Mann, noch die Frau. Die Frau will ihren Mann gut gebaut und gut gekleidet. Warum eigentlich? Na weil sie ihn präsentieren will vor den anderen. Es geht nicht wirklich um den Mann, sondern nur darum, dass SIE ein hübsches „Accessoire“ dabei hat. Diese Einstellung herrscht auch, erschreckenderweise, im Bezug auf den eigenen Nachwuchs vor. Stichwort: Frauen wollen Babys, aber keine Teenager.

So sind, abschließend gesagt, diese Männermagazine nur ein weiteres Propagandatool um die Männer dahingehend zu lenken, dass sie, koste es was es wolle, den Frauen gefallen sollen und es auch letztendlich wollen. Ein eigener Stil ist ok, so lange er gerade in Paris angesagt ist – ansonsten nicht.

Also Männer und Jungspunde, unterstützt diese Käseblättchen nicht. Die „heißen Tussies“ findet man auch umsonst im Netz. Und die ganzen Ratschläge kannst du da eh in die Tonne treten. Dann investiere dein Geld lieber in ein gutes Buch. Oder hole dir die guten und förderlichen Infos direkt kostenlos aus dem Internet, wie hier.

Das Schöne am Internet ist: Man kann es wirklich konstruktiv nutzen. Surfen mit Verstand heißt die Devise. Dann werden solche Magazine sowieso unerheblich, da ein wirklich maskuliner und männlicher Standpunkt dort nicht erscheinen wird. Wie auch? Bei einer Redaktion aus Frauen und Metrosexuellen.